Skip to main content

Full text of "Justus van den Vondel ein Beitrag zur Geschichte des niederländsichen Schriftthums"

See other formats


.WS 



ALDERMAN LIBRARY 
UNIVERSITY OF VIRGINIA 
CHARLOTTESVIULE, VIRGINIA 





©in Seitrag 

jur ©cjdji^tc bc3 nicbcrlftnbiicfjcn ©c^riftt^um^. 

in Oien. 



1890« 



Digitized by Google 



ShEutf ber Seilagianftalt iinb ^dktei tKäien<a(efeaf(^aft 
(Dornmld i3. 9. 9tiditet) in ^«mtura. 



Digitized by Google 



L 

®er bebeuteubfte ji^'idjter, ml^en bag niebedänbifdie 
©djriftt^um oufjunjeifen ^ot, ber üöi^ügUd^fte ißoct jener (Spod^e, 
loeld^e bie 9Hebecl&nbet mit bered^ttgtem Stolpe ,^3)ie golbeite 
3eit" nennen, Snftii^ öan ben ^^onbeT^ iiHiibe am 17. 'M* 
öember 1587 üi Sloin am ät^ein geboren. SSon feiner ^erfunft 
ift nur meniged beknnt geworben utib biefei» betrifft attd| me^r 
feilte 3fötttiWc inättcrndjerfeit^ ofö jene tJätcrlic^erfeitiS. 

Sn ben ^üätteljatjren be^ 16. Sa&r^unbert^ machte bie 
9ieformation in ben 0tieberIanben immer grdgere ^^ortfc^ritte/ 
tro| ber fat^olifc^en f^janifc^en ^errjd^aft, ober tnetteic^t gerobc 
wegen biefer. ®anä befüiibeisc luaren eg jene eigenartigen, ben 
ftan^öfif(|en Ghimibres de Ehätorique nad^gebilbeten unb aud^ 
ben bentfd^en ,,aReifterfc6ttten" ä^neCnben ^^JReberijferÄ-ÄamerÄ", 
bie ber neuen Seigre änqet^ait iüaren nnb fie jn forberu ftrebten, 
nid^t ac^tenb ber <Strenge^ mit ber bie ^iegieruug jiebe biefer 
anegnngen imcerbräden fnd^te. ^er Umftonb^ hai bie S3e« 
tt^egnng nii^t öon oben au^ginn unb and) ber einfieitlidjen 
Leitung entbehrte ^ mag ba^ @eltenkuefen geförbert i^aben, ba^ 

* t)ahe t)orge?5ogen, flntt be§ nicbcvlänbijd}cn ^^kmeiis* '^oü\t 
^n^tm 5u fc^retben, ha u\Uxt§ gleich t>m beutjc^en ^oft nur eine ^iic^ung 
bieje^ 5^0 men^ tft. 

©ommhmß. 91. g. V. 108. 1* (421) 



Digitized by Google 



5 



ober ^lunber aus^ebrücft Jöurbe. Uebrigcni^ toax ber ^ic^ter, 
bem üBtauc^e feinet ^^tt ^mä% ni^t genau in btt ^^uibatt 
fetned 92ameniS. Sto^e^u ^met Sa^r^e^nt unterzeichnete er fetne 
SBerfe mit Sooft tjanSJonbeien ober mit bem ^nogram 
Neffen: Door een is't nu voldaen (^ucd^ (änen ift ed nun DoH* 
bracht). (Srft fpöter fc^rieb er t>an ben Sonbel, aber oft auc^ 
Sonbetg itnb anberc^. 

(^iän^nbe Xage fd^etnen ed ntc^t gemefen ^u fein^ bie ber 
IBaler bed ^id^terd in ber ..^eiligen @tabt am fR!^m** tjttkhte, 
3m oaljre 1600 befd}(oB er nad) ber ^eimat^ prürfpfe^ren 
itnb oerlieB mit feiner gamilie ilblii. ^Dod^ mar es nic^t fein 
iä^eburtdort Wxttottpm, m er ftd^ n)ieber meberlieg^ fonbem 
Utredjl, bic 6tabt, bie jum ©ebiete be^ befreiten D^orben^? 
gefiörte. S)odj oerbücb er ^icr (aum ein 3a^r, fonbern über» 
ftebelte nad^ ^mfterbam, mo er einen fCetnen $anbel begann; 
i^ierbet mugte if)ui ^iuituiS, ba^ altefte feiner fünf IHnber, merf» 
t^ätig ^nr Seite fielen. 

(S^e nnr bt» SDtd^erd Seben nnb SBtrfen metter Verfolgen, 
fei eine fur^e ^arfteüung beö nieöcclänbilc^eii ^c^riftt^um^ jener 
3eit gegeben. 

mt bem ©d^minben he» i0Ktte(aIteri» fc^tnanb and^ bie 

Sebeiuuug beg nieberläubifdicti 3iiivifttl)umä, bas früt)er fo 
löftlic^e grüc^te ge^Uigt. lag bie^ in ber S^it felbft, 

bie non ben (Sretgniffen p fe^ bewegt mar, afö ba| fie einer 
füiifileiijd}eu Shi^geftaltuiu] bie uuUjlge ^)iu^e l^ätte gciualjicu 
tonnen; aber me^r nod^ mar ber llm)taub, bafe sufolge ber 
burgunbif($en $errfd|aft Sitte nnb Sfirac^e bei» fßoihd immer 
me^r unb me^r üermälfd^t mürben. 

^ie ermähnten Üieberijiter^-Äamcrg marcn aUeiii, mo ba^ 
l(|eimif(^e Sd^riftt^nm eine guftud^ftätte fanb ; aOerbingiS mürbe 
l^ier ber ^uitft me^r guter SBiSe afö ^ä^igfeit entgegengebracht. 

(423) 



Digitized by Google 



6 



3fenc Bommern bürften in bem 6üben ber S'iieberlonbe bc» 
Urf))nind gel^abt ^aben; im 9^iorbm mx bie ecfte jene non 
9RtbbeIburg, bte im Sa^re 1430 qeqvünM mürbe. Sebe Cammer 
l^attc ifir DtJcrftoupt, bag ben Iitet ßaifer, ^"önig, g^^i'ft ober 
berdieic^en fül^cte; über bie (ä^eibmittel, Säeiträge ber ^ütglieber^ 
machte ber „%\ataUf8üäfietmd\ttt'*, bie fd^riftltc^en lingefegen« 
Reiten bciovL]tc ber „gaftor", lunfirenb ber ,,9^arr" für iiietjr ober 
minber berbe ^pöge forgte. 3cbe Cammer führte auc^ eiu 
SS$a))^eii unb ©intifpriu^. (^ie berü^mtefte Cammer, bie t(mfter« 
bamer, wddjc im Sa^re 1517 gegrünbet tüurbc, fjattc ein ö^^riftu^* 
bilb im ä[Ba|)^en uub ben (^pruc^i „lu iiefde bioeyende" (3n 
Siebe blü^enb). 

®ie ajiitglieber Rieften il^re ^erfommlungcn ob in einem 
geräumigen ©emodje, ba*3 i^nen gemö^nlic^ uon ber ©tabt» 
t^erioattung toftenlod ^ur Verfügung gefte0t tourbe. $ter trug 
nun 3eber feine ^loetii^en ©d^öpfungen öor, ^nmeift ©pie» 
lercten, tuie 2^rio(ette, iteileutjebid^te, ilreb)obid)tungen, bie iiamüc^ 
t}on ))orne ober rücfn^ärti^ gelefen nierben fonnten, <5tm))(etten^ 
^VipUtUn, 0li(!era<fen n. f. m.^ tnie eiS in einer gereimten $5or* 
fc^rift be§ SQJatljia^ ßaftefetin, $\aftor ber Cammer „Pax vobis- 
cum'' ju Oubenaarbe^ f)ü^t, eine ^ocjd^rift^ beren 16eftimmungen 
öberaO Geltung fmtben. (Sinen l^o^en SSBeril^ befaß bie 
bicfitung", ein ^erfefpiet, ruo jebeg Sßort ber einen Q^i^c ^^^^^ 
bem ber nädjftcn fic^ reimte, derartige Xänbeleien \iiibtn toiv 
übrigem» faft in jebem ^(^riftt^nme^ namentlich auc^ im X)etttf4en. 
Wd)x aI0 mit bergteidien poetifc^en ©d)öpfungen mirften bie 
klammern burc§ i^re bramattjcljeu ^orfteUmigen auf bie 3Renge; 
ei moren bieiS gumeift ä)*29fterienf^iele^ mo gute nnb fc^Cec^te 
(Sigenfd^often, @ön6en nnb ^ngenben mi&cpect auftraten nnb 
njo^lgememte ©prüc^e in argen Sierfen boten, berbe ^offen 

mürben aufgefül^rt, furge ©cenen caxi bem SoI{^(eben unb gmar 
gemdl^nlic^ uti ^Ha^ftüdt. Qa^^^ tt>urbe anc^ ein allgemeiner 

(424) 



Digitized by Google 



7 



^ieribet mürben eine ^rod^t unb eht $rnnt enttotcfelt, melcj^ 

ber (gd[)aulu|t ber ik'enge eine /vüUc iiLUcii. 5)a^ am 5(uquft 
1561 5U ^nttoerpcn begonnene ,,£anbiuiüe(" übertraf iiad) ber 
©c^Ubernng beS trefflichen (ä^efd^tcl^töfd^retberd doncfbloet oXit» 
frühere. Ter ^ug burd^ bie feftlic^ gefd^müdfte @tobt gäl^ttc 
nic^t njeiut^cr als; 1400 öteiter, 22 ^rmifiDogen unb 196 ge« 
fc^macftioa »eruierte SBagen^ in benen bei 300 Samntermttglteber 
att^ öerfc^iebenen @täbten fa§cn. 

@e^r begreiflich ift e^, bafe biefe Äörperjc^aften, beten 
äRttglteber gröjstent^eUd ben beften SMrgerfretfen angehörten, 
einen großen (Sinfluß auf bad fßolt unb bad gcfeßfcfjaftliche 
i^eben ausübten. @ie tDiirbeu ba()er t}ün ber fponijdjen Jperrfc^aft 
mit befonberem S^iigtrauen unb Ungunft be^anbelt, $amai fit, 
xok fc^ou ermahnt mnrbe, faft aOe ber fttrchenreformatton §n< 
geneigt Wüten. SSiettetc^t l)äüc and) ber ftnftere ?((ba, ber feinen 
''Jlamtn in ben 9^iebet(anben burd) taufeub (^taufamteiten un« 
t)etge§Uch gemadht fomoht bie ^eberijlferd*j^anierd, mie überhaupt 
bie gan^e i!anbix?)piad)c an o (gerottet, roenn er bei bem „SSolf auö 
JÖutter" — iüie er eg fpoUijc^ nannte — nic^t größeren SBibet» 
ftanb gefunben f^ätte, atö er je gn mmuthen vermochte. @e(bft 
im ?fiatf)e öon SStobant fanb et in ben Slbgeotbneten oon 
33ruj)el unb Stntiperpen bie tapferften öJegner feiner ^^^(äne. 
©einen $a6 gegen bie Kammern befnnbet am beften ber Um« 
ftanb, baß et, ber 1572 fo gtoufam befttaften Stabt SRed^efn 
ihre Sitec^te jurüdgebenb, bie Ä^ammet Ijierüon au^na^m, fo bag 
fte bis ^um beginne befferer Xage gefchloffen bleiben mußte, 
ftenn^eichnenb für feine ^anblnngiSmeife ift auch CotfaE, 
ben ber (5iefd)i(^t^jd)reiber ^eter beSongtje melbet: 16. Mäx^ 
1Ö69 mürben in bem ganzen 9lieberlanbe aUe Käufer unb <^> 
fchäftdtaben ber Snchbrucfer, SuchhänMer unb $Bn<hbinber auf 
^efe^f beg i)ciäog^ üou "äiba in früher iöiürgenftunbe gefcf)(offen 

(425) 



Digitized by Google 



8 



tmb äBad^en Dor bte Xl^iiren gefteUt, ^tö aSe Süd^A Don beit 
geiftlid^en Senform itnb bem ' SRagiftrate burc^fuc^t tnutben, 
9}?a6regeln, btc bei bcm Sßolfe großen Uuiuiüen gegen bie jpanifd^e 
änqttifition fc^ufen. . . 

Sidl^er l^atte bie getfttge t^ü^rimg ber dlieberlaitbe ber 
5üt)cii, btejer luor ee, ber bem ^olfe feine bebeuteubficu ^'inftler 
gab, feine Bptad^t mai meld)e als 6c^rififprad)e ^nr (Geltung 
!am. ^ted »utbe anbecd butcl^ bie Umoti noti Utrecht (1579) 
«nb bnrd^ bie jrtjet Sn^re fpäter erfofc^te Unabl^öni]i(^feiti8erflarung 
aCter ^^rouin^en, nactibcm bte fii^ne äBaffent^at ber SBaffergenjen 
bei IBriel bte grei^it bei$ Silorbetid evftel^en (ie^. ©eine ä^iunbart, 
boiS ^oHfinbifc^e^ gemann nun bte Oberntac^t^ bie ^ biel^er mS) 
bc!)olten, fo bofe baiS S3(ämijd)e aU <g5c^riftjproc^e immer weniger 
^eUung l^atte, biiS ed enblic^ in unfecett Zagen atö folc^e gan^ 
aitf^drte p fein. 

■$)em ©üben, giaubern unb Sörabant, ben §eimftatteii 
uralten {(ieijsei^ unb &emerbetl^ätigfeit, ^atte ber 9lorben ben 
beften Z^eil feineiS IBSo^Iftanbed yx toetbanfen, ganj befonberiS 
tüar 5(mftcrbQiii, bc|]c!i ^Boftlfionb burd) bie uieleii ffcißigcn 
unb oft auc^ ^ermöglic^n Flüchtlinge an^ ben ©übprouin^n 
gemeiert toutbe; unb biefe ©tabt toar ed aut^, t»on ber aus 
bog nieberlänbifc^e od)iiftt^nm ^n einer i)kul)iati)c aiuadjjeir 
foUte. 

^tö ber ^\it in ber ßa^l Sener^ meldte bai^ t>erfa0ene 
©c^riftt^nm ju erneuern ftrebten, fami ^^Ijilip öon äWarnii* 
gelten, ber ^ic^ter bei^ SolfdIiebeS: 

Wflhelmus van Nassauwen 
Ben ik van duytscliai bloed, 
Het Yaderland getrouwe 
Blyf ik tot in den docdt . . . 

(£r ift aud^ ber Serfaffer bei» ^.Siienforf jened a}u<^ed, 

bag gifd)art, bic frud^trcid;e D^ebe beg beutjd}eu ©d^riftt^nni«. 



Digiiizuu Ly ^K)\.>-^i\. 



9 



bie ftetö am frembeti Stamme aufrouEte, unter bem %\Ui 
,;9tenettforB ht» ^etl. rdm. Sminnifd^ttiarmd tc/* t^etaiaqab. 

Maring tuurbe 1538 in iörüffef geboren. Q\xm Süiigling 
^erangemac^fen, unternahm er längere Stubienreifen , tnobet er 
Qttd^ eine gemume 3^it ^tomii ©c^üler mar. 3n feine SBatet* 
ftobt ^urilrfgcfe^rt, betj^eiligte er fic^ an einer 9[^erbinbung gegen 
bie fpanifd^e ^errfd^oft, flüchtete jeboc^, al» bie^ entbecft mürbe 
unb ber )93Itttratl^ t^n oerurtl^eilte. ($r na^m erft bei bem Stut' 
färften öon bet ^fal^ ^ienfte, bonn Bei bem Dtamer, bem er 
treu mit gebcr unb ©d;mert Diente. 3m Saläre 1584 \mx er 
Sftrgermeifter bei» belagerten Slutmerpeni^, boi^ er ol^ne ^(uSfic^t 
auf ^tfa| übergeBen mu^te. ^tefe ^at mitrbe t>fm feinen 
©egnent ,^u feinem ©djabeu auggebeutet, fo bag er fic^ t)om 
ilffentlic^eu £eben ^uriic^^og, um gan^ ber SBiffenfc^aft leben. 
SReBen feinen ^rofaf^rtften, bie ^uerft bad €treBen nad^ 6pra(^« 
rein^eit befunbeten, ncröneiUlidjle er audi gereimte Uebcrfeton^u 
ber ^falmen^ gefc^rieben „t^eiis in )iBerbannung^ t^eiU im (^e> 
f&ngni^ unter t^einbed^anb, tl^eUd anc^ nnter nieten anberen 
^mmerniffen''. hierbei befuubetc er, imm oud^ fein gvogeS 
:poetijcl^ed ^leut^ aber immerhin bod^ eine fräftige, geläuterte 

®rmä^nmig möge ^ier aud^ ^nna SBiing, bie ,,BraBantifd^e 
@opp^o", finbcn. (Sie lebte iu ber erfteu ßölfte beö 16. Sa^r» 
l^imberti» W^ixoetp&x unb mar bie 2:o(i)ter mt» ©c^ulmeifterd. 
3f|rer eigenen Webe jufofge bürfte fie in iCjrer Sngenb einen red^t 
loderen SebenSmonbel geführt l^aben. £)ie fReue mag fie fpäter 
Heranlaßt ^aben^ ^flonne ^u koerben unb aB eifrige ^t^olitin 
ha» SoB i|rei^ Selenntntffed p fingen, im ©egenfo^e gu i^ren 
btd^tcrifd^en ÖJenoffen ber ^lauimern, bie faft an§naf)m§fo^ ber 
a^eformation augeneigt tuaren. (^iu gemiffeiS Talent tagt fic^ i^r 
nt^t abffirec^en, baS fi(^ aOerbtngiS me^ in ber ftlarl^t M Xnd* 
brudeö al» iupüeujd)ei* Üiajt uul) ^prad)jd)üul)eil afeuneu giebt. 

(427) 



Digitized by Google 



10 



%>xti Wt&mtt toaten tfi, todi^e bie j5aii)itftö(^ ber 
^mfterbamer ftammer „In liefde bloeyende*' bifbeteti: 6oovn- 

^ert, ©pieq^el unb Sflocmer. 

%>ixt ^olfertd^oon Soorti^ert mucbe 1522 in 
Sdnfterbam geBoreii. 9Sta%\>M in fettten Änfc^auungeii, mod^tc 
er fid^ fomo^t bic ^ot^otifen ttJtc aucf) bic ftorrcn ^abiniften 
5tt ^einben^ fo ba| ec totebec^oU flüd^ten mugte uttb erft 1578 
in bte ^eimat^ jurüfüel^rte, um mieber mit ben ^übifaiiteti 
hl (Streit qcratften, ber erft mit icuicin 1590 erfofgten Xobe 
ein (Snbe fanb. (^letc^ Marnif tuar anä) er bemüht, bie (Sprache 
reinigen. Seine poetifc^en ^^p^m^m ftnb grögtent^etU 
Se^rgtbidjte, beneu ein fünftlerifc^er 2Berti) faum jugemeffen 
werben fann. 

^einric^ SanreniS^oon <^)iieg^e( (?— 1612) ttmrein 
Kaufmann, beffen iBebentnng für bn« nteberl&nbtfc^e ©d^riftt^um 
luenigcr in feinen and) ber ^a^l uacft geringen @d^öpfungen liegt, 
atö in bem (Sifer, mit bem er, «vereint mit (Soom^ert, in ber 
ermfi^nten ftammer für ftraft nnb ^lein^eit ber ©prad^e eintrat. 
Ja feinen fleiuercu ®ebid)teii ift er nic^t {elten jenen Xänbeicieu 
mie ^ebiSbic^tungen xc. pgetl^an, in feinem ;i$e^rgebic^t ,,^er 
^er^en^fpiegel" befnnbet er oft eine (Sebrutigenl^eit be9 StttS« 
brucfS, meldte bie ®ren-;en ber ©c^önfeeit überfd^rettet. 

©ein ^reunb unb ^erufiSgenoffe 9toemec ^t^jc^er 
(1547_1620) mar in ber ftommer in fi^nlic^ SBeife t^fitig. 
SIber iiüd) bcbcutunggöoßer luurbc a hiird) bm llm)taub, baß 
fein ^anö ber ©ammelpuntt oüer fumtbcflifieuen @eifter ber 
^auptftabt $(mfterbam mürbe, ^tö 2)tc^ter pfCegte er mie bie 
meiften ^oeten feiner ^dt öori^üglid) baö 8inn(^ebidjt, wobei 
er faft immer ^lar^eit be^ äBorteg, iiöerftänbigfeit unb zuweilen 
au(^ gefnnben ^nmor befnnbete. @onro^ 6t>ieg^e( mie ^idfc^er^ 
wie ottd^ beffen ^wei 2:dd^ter Änno nnb Wart« ^Ceffelfc^abe, 
bie 5ur ^nne^mlic^feit be^ iiBerfe^ri^ im ^ater^auje nic^t wenig 

(428) 



-d by Google 



11 



beitrugen, mxm fat^olifc^ geblieben, toa^ im ^inblid auf ^onbel 
m^t überflftffig pi em&^nen tft. 

S)ieg ttjaren bte Wlämct, luelc^e ber „golbenen ^eiV ber 
9?teberlanbe al§ Söorboten bienten, jener ^e\t, tüo auf fünft» 
(ectfd^em Gebiete ^Dubti, $ooft a(d Siic^ter, Stern« 

Branb, t>an @tj<f, ^itbrec^t o(9 SRalet, S^ei^er, titin 
ffiömpen als löilbl^auer luirften, tt)o bic SGBiffenfc^aft glän^eube 
Spanien toie ^ugo be &xoüt, ^einfiuiS aufpmetfeti l^atte 
ttttb ®ee|elben mie IHtt^ter unb %fomp bet (flagge ^oOatibiS 
bie größte Sichtung 511 üerfd)affen nnifttcn. 

3u ben fßt\Un jenec Qüt ^ä^U ^^etec ^ocnelid^oon 
l^ooft, ber 1581 in Kmfterbam geboren tnttrbe; fetne ^^amilte 
toav eine ber angefe^ienften beS 2anbeg. ^Jdici^ er geprtc ittiei 
fiatnmer an, toelc^e bie äBiege beS uieberläubi)d)eit 8c^rittti|umd 
mar; anc^ er mar ein häufiger @oft im ^anfe 9ioemer8. 3n 
feinen Süngfing^ja^ren, in mefc^en er audj ein jTranerfpicl 
„^Ic^iCleö unb ^oUgena" öerja^te, ba^ er jelbft jeboc^ jpäter 
afö unreif oermarf, unternahm er eine I&ngere Steife unb t)er* 
meitte ^anptfäd^Iic^ in bem getoBten Sanbe ber Äunft, in Stalien. 
dlad^ breijü^riger Sibroefen^eit lieber in bie ^eimot^ jurücf- 
gefeiert, Ue| er fic^ in Be^ben nieber, m er neben fleißigen 
gefc^ic^tlic^en unb 9iec^tsftubten auc^ ber S)t(i^tfunft feine 3^tt 
lüet^tc; bie gruc^t beffen mar neben ^aijhe'iii^en Heineren ®e* 
bUfytm ein %taiut\fki ^2;^efeud unb Slriabne''. 3m Saläre 
1607 fe^rte er mieber nad^ SCmfterbam prüdf nnb na^m ben 
SSerfeftr mit ber Cammer unb OioemerS |)au§ njieber auf, mo« 
bei er mit ^onhd befannt mürbe, gmei Saläre fpäter mürbe 
er t>on ber Stegierung %nm ^oft tion SRuiben, ein red^t an- 
fe^nlic^ci> i^Cnu, ernannt. 6ciii ^c^Ioft „het Muiderslot" umrbc 
nun im 6ommer, gan^ befouberS nac^ bem Xobe ^JioeuierS, 
ber @ammel(mn(t aller ^emorragenben SDt&imer. ^ier Derfafite 
er feine Dramen „ÖJeraerbt oan Steigen", „53oäto", bai^ 

(429) 



Digitized by Google 



12 



©c^äfcrjpiel „Q^xamba", bo^ Suftipiel ^^ißareuai eine Ucöer« 
itagimg ber „VxiMoxia*' bed patttuft unb eiibltd^ auc^ feine 
^auptmerfe, ^iftortfc^e ©d^rifteit, bte il^m ben 9tameit emeiS 
„niebeclcinbifc^en ^acitu^" öerfc^offteu. 

S)er @cl^tt)er))ttn{t feinet fc^riftftetterifc^en ^ebeutnng ßegt 
in ber ^rofa; ^icr fd^uf er benn n^irbid^ aRuftcrgüItige^, oh* 
gfeicf) bei ii>oiiüutf ber 8tiitüu|telei, ber i^m oft gemacf)t itjurbe, 
uic^t unberechtigt ift. Smii^Uvt ber ^prac^ — fie lägt überall 
ertennen, hai bie Staltener feine Sorbilber finb — ift anc^ in 
feinen ©ebiditcu unb ^c^aujindeii üorl^anben, hod) fetjlt il}m 
bort ber poetif^e 6c^mung, ^ier auc^ bie bramati{c^e (^ejtaUttngS* 
gäbe, dmmerl^in fann i^m eine befonberd ^etüorragenbe Stelle 
in jener Qeit, bic an I)ebeutcnbcii Daiuucni fo reic^ war, ludjt 
abgefprodjen metben; bie @puren feincÄ äßirtcn» für tue mebcr« 
I&nbifc|e «Sprache finb für aße ^ittn nnt^ermifc^iich. (&t ftarb, 
übcrpuft mtf @§rett unb Söürben, am 25. 9Wai 1647. 

9iäumlid) unb aucg geiftig getrennt oon ber ^mfterbamer 
ftamnter unb bem ^ooftfc^en „Wtvixbzt*Sttt\^*' bic^tete ber antfy 
atö Staatsmann bebentenbe 3a!ob Satd (1577—1660) in 
^orbred^t. Obgleicij meljr ai^ irgenb (Siner oon bem ©eifte 
ber ttaffifc^en SSiibung burd^brungen, mar fein äBirlen boc^ gan^ 
t)oItetl^ümIic^, fo bog et eine btiS in nnfere Xoge l^ineinretd^enbe 
Söeliebtfieit geronnn. SBeber in 33e5ug onf 8prad)fd}ünl)eit noc^ 
* Quf poetijd^e ^raft erreichte er ieiueu alHit^aieu ^oubeL äBoiS 
ifjm. jebod^ bem $ei^en bed SoKeS naiver Brachte, mar, bajl et 
in beffcu (Reifte jdjiicb, ha^ er nid;t mie 58onbcI luib ha gaii^e 
|)ooitifc^e ^rei0 eine unnatürliche unb bem ^oite frembe ^tx* 
qniffttng llaffifc^er gfotm — nic^t (S^eifted — notnaim. Xm 
beften fenn^eid^net bieg ber Umftanb, baß S^onbels^ S3egabnng 
lüo^l bie ^ödjfte ^nerfennuiu^ fanb, ba^ er ber gurft, ber Äöuig^ 
bet $rin) ber nieberlänbtfc^en ^id^tung genannt würbe, mft^renb 
für UM nur eine SSe^eid^nung galt: Sotet Satd. (Sinige 

(480) 



Digitized by Google 



13 



Semerfungen über gtoei ^erfonen, berec bereite ertoä^nt kourbe, 

Jbürften l^ter am redeten Orte fein. Sie betreffen bte ^dd^ter 
^oemer'v bie gfetdjfaCiS eine btc^terifc^e X^ätigfeit entfalteten unb 
beten Strien nid^t o^ne üinftug mar, koie benn überl^aupt ^a^ 
SBirfen ber %tanm in feiner Sitteratur fo bebentfam ftc^ gegeigt 
lüie in ber niebciidiibiidien. 

^nna ^i^jc^er mürbe 1584 geboren; fie xoax bie ältefte 
ber brei %öä^iet xfpce^ fßatttü. Sn tl^rer ^nber^eit, faum ae^n 
oal)re alt, tierlor fie i^re 9Wutter, bie fur^ nadj ber ©eburt 
il)rer britten ^od^ter SJJarte ftorb, fie toax bnüer, faunt ber 
^nbl^eit etthoad^fen, gendtbigt, bie Leitung bed ^aufed^ bie (Sex* 
.^ie^ung tl^rer (SJefc^mifter ouf fid^ ^n nehmen tmb bte „tüeifc 
^2(nna" — tt)ie fie öon Uüm, bie ^^)t nä^er famen, genannt 
xovtxht — erfüllte biefe $f[id^ten in befriebigenbfter SBeife. 

^)td^tcrin fofgte fie, tro| beS l^erglic^ftett Berfe^r^, nic^t ber 
^id^tnng |)ooftö nnb ^>onbel^, fonbern ber üolf^t^ümlid^eren 
(i^atd^ mit bem fie hi^ p i^rem 1650 erfolgten Sobe im freunb* 
f(^aft(id^en Serfel^r blieb. Sl^re gumcift fprud^artiiicii ^id^tnngen 
führen eine flare ©prad^e unb ^e^eugen bie klugiinnigfeit i^rer 
iöc^iöpt^rin. 

S)ie imier Seitntig \fycex @(^»efter atifgeioa(^fene SRarie 

2.cj]cljdjabe luar um j^e^n Sa^re jniiger al^ jene. S)en jiueiten 
9^amen toerbanft fie einem barodfen ©infall i^reS SBaters, befjen 
$anbeldf(|iff loenige SKonate t>or ber Xod^ter Geburt bei Reffet 
fc^eiterte; biefe^ ©d^abeu^ §u gebenfen, gab er t^r ben Slamen 

2^e{feIfd)obe. 

Me^x atö irgenb eine ertoarb ficb biefeiS äJiöbc^en bte £tebe 
unb ^od^ad^tung Äffer. ^ooft, SBonbel, ^n^gend — ftir^, offe 

erlejenen ®eifter i()rer ßeit, meiere bie gcber führten, gaben 
biefe @efü^le in 2)ic^tttngen fnnb. 
I 3m Ihreife ber jnngen ^ünftlerfd^ar, bte in il^e0 Soter 
$au^ fid^ oerjammett l^atte^ toax ba^ ebenfo fc^öne mc geiftt)olle 

(481) 



Digitized by Google 



14 



SO^äbc^en bec MUklpuntt; uttb aU f))äter bie )2ßo^nung ^ooftö 
)ttm ©amtnelorte ttttrbe, mat ed Ijßn SRarie Xeffelfd^abe, 

bie mit bem ©elfte ^olbcr SBeiblid^feit ben gefelligcn SSerfc^r 
belebte, ©ie ^eirat^ete, faft breigig 3at)re olt, einen Seeoffizier 
namend SSait ^ombalg^ nad^bem fie bie SBerbungen SBteler ^lurücf • 
gerotefeti. @($on nac^ einigen Sauren ftorb i§r 9)>^attn mtb ouc!^ 
bie öltefte i^rer ^mi Xöc^ter. S)ie junge S^itipe n^or halb 
rDteber ii^on einer @c^ar Sievber umgeben^ banmter auc^ San 
Saetle unb ^u^geniS. 2)fr elftere^ l^afpor nan 8)aette 
(1584— 1G48), ift jener befannte §umanift , bec ouc^) ben iaü' 
nificten S'^amen ÜBarlaeud füllte unb atö ^tofeffoc an bei: 
^o^fd^ttle )U Stmftevbam toirfte. Die S^^^ nteberfänbtfc^ 
^ebidjte ift ebenfo gering, luie beten poeiijdjt'i' ^i^ert^; gefc^öjter 
finb feine in gwei ^önbeu erjc^ienenen lateinifc^en (^ebic^te. 
Iluf bie fc^riftftellerifc^en <3(^dpfttngen iener 3eit übte er, ber 
iutimfte g^'cunb ^ooftg, feinen geringen (Einfluß, ha fein Urt^eil 
al^ ha§ eutfdjeibenbe galt. Unb i^n trifft and) ber gröBte Zt)di 
ber ©d^ttlb/ ba^ bie 2)i(^tttng ben t^eubo^flaffift^en 3rT))fab 
einfd^Ittg. 

®eme ^ätte ^ooft bie ^erbinbung ^efjeljc^abe^g mit feinem 
beften i^eutibe gefeiten, boc^ ad feine S3emü^nngen hierfür maren 
t)ergebeniS. künftiger geftimmt fd^etnt bie junge SBitnie för 
Äoftantin .sjuijcieng (lo90 — 1687) gemefen gu fein, boc^ biefer 
mar ein ftrenggläubiger unb glaubeu^etfriger ^oteftant, ber 
iDieber^olt )iergeMi(^e SSerfud^e mad^te, feine ^reunbtn be* 
teuren. >Der @Iaubenöiiuterfd}ieb mochte bie S^erbinbung Seiber 
t)er^inbert ^abeu. ^u^geui^ lebte ff)ätei: in Qiüdii^a (f^e mit 
©ufanna Dan SJaerle, ber Sc^n^efter beS (Srmfi^nten; fie machte 
iJ)n 5um Spater breier ©ü^iie, bcicu iüngftcu iSljiiftiau Der be» 
rühmte iD^at^ematifer unb Slftronom voax (1629—1090). 

9la(^bem SOtarie Xeffelfc^abe i^re gri^emtbe ^ooft nnb San 
'^aer(e fur^ nac^einanber burc^ ben ^ob verloren ^atte, ftarb 



Digitized by Google 



15 



ifyc auc^ baU) haxm] bod emsige i^re Zoä^, bie fie fo 
innig liebte, ein Serluft^ ber fle fo fd^mer^^aft ttaf, bag fie 

i^n faum ^roei 5al)rc überlebte. Sie ftarb im 3uni 1649, 
tief beflagt unb betrauert üon SlEen^ bie fie fonnten. WUxU 
iDürbig bleibt ed^ ba| unter ben niefen Xranemetfen^ gu benen 
i^r 2:0b §lnlaft gab, fein einziger öon S3onbe( fic^ befinbet, 
obgleich er il)r in ^reunbfc^aft hx^ aM iinbc ^uget^an tüax unb 
tto^bem er fonft faft gar fein freubigei^ ober trourigei^ (i^eigni| 
in feiner fflaf^t nnbefunt^eu Iief3. 

Sl^r SBert^ für bas^ uieberläubijd^e ©c^riftt^mu äußerte 
fic^ me^r burc^ i^reu (lerfiinlic^en ^inftug ali^ burc^ i^re (^ebic^te, 
obgleicfi anc^ biefe eine me^r al9 mäßige Begabung erfennen 
laffen. S3efonberg ermeift bie^ iftre 5)icf|tung „3)iaria 9J?agboIena", 
bie überall ben (Anflug ^onbel^ ^eigt, uiä^reub in i^ren tteineren 
®ebi(^ten ntel^r jener ^ooft)^^ ber Stallend $oeten nac^ftrebte^ 
burdjjdjuumert. 3i)ie Ueberfe^uut^ öon %a\\o^ „"^a^ befreite 
Serufatent^^ i(t tu )il$ertuft gerat^en. 

^e SHc^tnngen ftonftantin ^ni^gend, ber^ nebenbei 
bcniciü, aiicf) ^o^e ©toot^ömter beüeibetc, finb 511111 großen 
3:^eiie 6inngebict)te, bie mit ^ec^t ju ben befteu ber nieber* 
länbifc^en fiitteratur ge^ä^U merben. ttugerbem Derdffentlic^te 
er noc^ firc^üc^e unb Se^rgebtd^tc. 3u feinem ^ndbrncfe ift er 
einfad} unb nähert fid) uoc^ am meiften t)on 'iUleu aud jenem 
^eife ber t^olfst^nntlid^en SBei|e (Satd. äBä^renb jeboct^ btefer 
ju einfach, ja tiäufig fogar ixMat ift, toft^renb biefer feine Serfe 
mit me^c güüiüorteu aii^ftattet afg ber nac§ftd)tig|te ^öeurt^eitcr 
billigen fönnte, bemühte fic^ ^u^gend frdftig im ttu^brude 5U 
fein, eine Sortgebmngenf)eit ju bieten, nield^e iljin fd;on bei 
feinen 3^i^9^^^offen ben 3?orrourf ber Unflar^cit eintrug. %ud) 
Dermenbete er auf bie ©prac^e weniger 6orgfatt atö ^ooft unb 
SonbeL fltoiS^ loftren and jenem Areife gn nennen (Serbranb 
^br laufen örcucioo (1585 — 1621), ein begabter Siijaujpiet* 

(433) 



Digitized by Google 



16 



bid^ter, her jebodj fein Slalent lueutcjcr in jeineii %xamx\piüen 
natfy f|)atitf(i^em Mu\itx 0^9loberi(l^ unb ^Ifottö'' — «Ser 
fttttnnte IRitter" 2c.) crtoie« of« in fcitten nad^ alt«itteber' 
Idiiöijd^er "äxt gefc^riebenen ^offenf^iefcn. Sind) er gä^tte 
bett abgeiDiefeneit freiem 2:effelfc^abed, ber er tco|bem bi& 
fernem Iciber p frü^ erforgtem Sobe frettttbfdiaftlic^ gugefettt 
blieb. $)er ^erfe^r in ^omex9 ^am tDui es^ and), ber i^n 
beranlagte bon ber ÜRalexti, ber er fic^ ^uerft geloibmet, ab« 
jutaffen utib btd^terifc^ toitfen. Qr nnb fein ®enoffe ©amuel 
Softer, ein 'üx^t nnb Did)ter einiger ^raueiipide („J^pljujcaiö" — 
„Siti^" K.) unb ^4^ofjen toaren ed auc^, tueld^e burc^ Stiftung 
ber tOfabemie (1617) bon Sebeutung ftir bie nieberlftnbifd^e 
@cliaiiipidfunft tunrben. öieröon feil iiln-u]cii^ fpätcr iiod) bie 
^ebe jein. @nblicf) wäre l|ier uoc^ nennen J^ugo be (äiroot, 
ber berühmte fRec^ti^Ie^rer unb (Sefc^id^töfci^retber, @taaidmamt 
unb ^ic^ter, noc^ beifer befaitnt unter bem foteiiiifc^en S^amen 
(^rotiu^. (1583 — 1645.) 5Iuc^ er ift jenem Äreife gugurei^nen, 
ba er felbft in ben Salären ber Verbannung and fetner ^eimat^ 
im regen Brieflichen SBerfe^r mit .gooft, SBonbel, ^effelfc^abc 
unb S(nberen blieb. SSeldje ^odjac^tung er jeber^eit ^ier genop, 
bemeifen am beften bie ja^Ireid^en ^ntbignng^gebic^te^ in benen 
aud^ faft überall ha9 biflige 9Q3ortf))iet mit feinem 9lamen bor« 
fommt. (groot =: (?roB). 

ßöjst (id^ nic^t mü ^um £o6e feiner Iateiui{4ien (^ebid^te 
unb Xranerfptele fagen^ fo ift bied faft noc| n^eniger mdglic^ bei 
jeinen nieberlänbifd)cn ©ebidjlcii, bie ulni^en^ and) tuiiui] an 
ber ^ai)l finb. ©ein ©aupttnerf ift ^ier „S3etüei§ be§ n?a|ren 
iSfottei^bienfted'^ ein £el(|rgebid|t^ bem me§r miffenfc^aftlid^er atö 
poetijdjec 3öertlj ^ngejprodjen luerben fann. 

3)iefe waren eÄ, mit benen S^onbel früher ober \)ßUx in 
einen mel^r ober minber intimen üBerte^r trat. 

(434) 



Digitized by Google 



17 



5)er crftc poetifd^e IBcrfuc^ SBonbclS, ein re^t fläglidjer 
^oc^^eitlreigeu, ftammt üu^ bem 3al)re 1605; nic^t öief beffer 
ift {ein ^n^ei Safyct \päUx gef(^affene^ f,^^^tniafyc^^kh^' , (Sine 
größere Spur ^alentj tocift fc^on ein furjed ®ebic^t auf, baS er 
bem 1609 erfolgten gmölfjäfirigeu SSaffenftiflftanb jmifcfieit ^oüanb 
unb Spanten n^ibmete; uie^r noc^ ift bieiS ber %aü bei einem 
Zrauerfang, ber bem Balb barauf ermorbeten ftdnig ^einrid^ IV. 
öon graufrei clj ^aU. 

3m 3a^)re 1610 l^eirat^ete er iDiaric, bie ^odjter be§ 
Kaufmanns $and be SBoIff,* ber gleid^faUd bem ^rabantifc^en 
entftammte unb beffeu ©o^n bie ©c^tüefter SSonbel^ ,^um 3Bcibc 
nal^m. ilur^ uad) feiner §oc^jeit ftarb fein 9?atcr, unb ^onbel 
übernal^m nun gän^Ud^ beffen $anbe(, ber freilid^ im gerini) 
»ar, ober immeT!)in feinen SJ^ann näl^rte. ^Baäet ftanb il^m 
^ier feine ©^egenoffin §ur Seite, lua^ um fo nütljiger tt)or, bo 
ber ^id^ter p oft berga|^ bag er aud^ Strttm))fe ))erfaufen muffe. 

Sonbet tüax balb nad) feiner $ln!nnft in $(mfterbam ^ßüt* 
glieb ber „Üieberijfer^ ^amer" geiuoibeu unb ^\vax jener, \mid)e 
„^ie i^atienbelblume'' l^ieg unb bereu ^itgüeber faft nur 
f[fimif^e Flüchtlinge maren; jeboc^ nod^ fur^er ßeit übertrat er 
^ur ]^oÖänbifd)eTt .Hnnniicr inib fnm ^ierbiird) mit ber gamifie 
ÜEoemer^ unb ^oo\t in )^afe^r. Sie erfaunten fein ^aleut 
unb munterten il^n in jjeber SBeife auf, gan^ befonberiS, nad^bem 
fein ci)tc£> Xiaiiia (IG Iii) ,/^5affal^ ober bie ©rlöjiuui ber llinbcr 
Sfrael oug Sleg^pteu'' erfd^ien; er nauiUe 2;rauer*Äiufijpie(, 
entfprec^enb bem fcan^öfifd^en Tragicom^die. mürbe mit 
großem ffleifaHe aufgenommen, ber nid^t nur ber S)id^tung felbft. 



* ^cmertt jet, bofi ba5 „bc" bei nicberlaubiid^eu ätamett fehtedtoeod 
ein 9lbetö(ieic^en i[t, fonbectt htt ^^iiöftz ^rtifol „bei". 

€>aiiiiitfttii0. 91, y. m 2 (435) 



Digitized by Google 



18 



fonbeni aud) bem Sn^aUe gott. ^)icjer bot nämltc^ einen SBcr« 
g(eicf| mit htt l^efreiung bec )ißieberlanbe^ ein (ä^ebanfe, beut 
ißonbet in einem €d^(uggebid}te beutlic^en tifudbrncf gab. 2)er 
Sn^att bie)e§ ©cfiau)pic(^ — fofern eine Reifte (aiiqer ©elbft« 
gefprädje, lui:3et ^t0iegef))räc^e, umfangrcidjec :^ieber uub ^^or* 
gefänge hierfür gelten mag — fd^Iiegt ftd^ ^iemtic^ genau ber 
S3i6eter,^äf)(iiug au, üou bei Qlotterfdjiimiiit] im lo^enben 3)orn- 
bnfc^ bi^ jum Untergange he^ ^Ijaraonifcfien ^eere^. SSonbelg 
@ptac^e tft i^iet noc^ ^iemlic^ xo^ unb ungefftge, niä^t beffer, 
nid)t fd)fec^ter, al§ fte bie S^ieberiifer« jener Qe\t übten, tiefer 
^ic^tung folgte ein „iiobgefaug an ^ii^elm 53artieu5", 
einen befannten äKat^emottfei:, beffen 91ame im ^oUönbifc^ett 
betma^ pm ^.geflügelten SBorte" »urbc, wie tn ber fiod) 
bentfc^en 8cf)n)ejterjprad)e ber jeineS S3ernf§gen offen 5tbam ^Rieje. 
3n bemfelben Sa^re tonrbe ^onbel ein @o^n geboren^ bet 
gteid^faff^ ben Flamen Snftud (^odfinbifc^ Sooft) erhielt. 

infolge ^lujjürberung bcö ^l^ertegerS ^irf ^^^ietcr^joon oer* 
fa^te^onbel 1613 ben i^i^oXbeuen £aben für {unftliebenbe 
9lieber{&nber^', eine Steide fur^er Sptnc^bid^tnngen au Dot> 
l)anbenen 23ilbern. ^erartigesS mar p jener 3eit fe^r ühüd), 
unb nid}t nur S^onbef fc^uf einige jold^er iföerte, fonbern auc^ 
dfatob Catd bttbete bie meiften feiner ©tnnfptüc^e in biefer 
JBeife, er, ber fid) ftctä iu günftigen S3erl^ö(tniffcu iK]an\) unb 
uic^t toie ^onbet baö (Srträgui^ feinet @d)affen^ in Öetradjt 
nel^men mugte. ^uf biefem Qkbktt übertrifft aud^ ,^Satei: ^t&" 
feinen ^unftgenoffcn. ©ei t^m ift bie ©prad^e um t)icle8 tjolfö- 
tl)ümlic^er, bie poetifd^en ilsergleidie njeuiger erzwungen unb 

0 

oolfdfremb. ^a^er mag ei^ n^ol^l (ommen, ba6 btefe 2)ic^tungen 
^onbefö tTO| bed 9etfa0iS, ber t^nen getnotben, nie jene 

^-Verbreitung fauben, njic bie be§ behäbigen i^at^, für ben 
ber %iui eined ^^^taffifer^ bed ^^iüftert^umiS'' ber geeignetfte 
niäre. 

(4M) 



Digitized by Google 



19 



@ine "?Hei^e refi^iöfcc ÖJebidjie, bie ^üiibel in jener Qnt 
^ahm fteUentoeije eine nterfmütbige SCe^nltc^fett mit betten 
bed fpater (ebenben beutfc^en S)!(i^teri& Sfo^ontted @c^ef(er 
(^nt^efiiö aitejiiig, 1G24— ir)77). ^'erfe, wie fie 93. in 
^onbelS ,;$oc^^eiti»9efaug ^toifc^en Q^oti uub bet: ^iän* 
bigen @ee(e^' t^ortommen, fönntett ebenfo gut bett beutfci^ett 
ä)ci}ftifer gnm SSetfaijei- Ijaben^ bcr auf [einem bidjtenfdjeii ^^jabe 
wiber feinen SSißen gum SluSbrud bei reinften ^^aiitfiei^mnÄ 
gelangte^ eine ^c^etniing, bie auc^ bei bem (»erftfc^ett 9)ic^ter 
^nmi ^jc^elalfebbin (1207—1273) fic^tbar wirb, ©o tuic 
^öd)effer trot oud) ::8ünbe( fpöter jum SiatI)o(iäigrau^ über, unb 
biefe (S^Iei(§art ^ier tote bort^ mie itod^ bei ben getftig« 
oermaitbten §änptem bet beutfc^en rontantifdfjen S)tc^terfrf)u!e, 
giebt ben S5eii)eig, ba^ e§ i^nen boc^ ein jeelifc^eS SBebürfni^ 
fein mochte, bag minbeftend nic^t jene feibftifc^en <^tünbe^ bie 
i^nen öon ©egnern gugejprodjen n)nrben; beftimmenb maten. 
SDer SBunber» nnb geiügenglanbe, ber pruufuofle Oiitnl rannten 
auf berartige &mütf^n t)iel anjie^enbec mtirten, al^ bie ($in* 
f Qc^^ett bet Sieformotiondle^re, bie bei ber in ^oDanb l^errfc^enben 
falt)iniftifd)en 9lic^tnnn nodj am uiidjternften jnm ^^üi^brude 
gelangte, ^ier ba^ ftimmung^DoUe ^mielid^t beS lat^olifc^eu 
^onteiK, bnrc^ beffen buntbemalte f^enftet bet 6tra^t nut in 
gebrorfiener .Ura^t ben ^urdjla^ finbet , bort ber fa^fe 33au, 
bnrc^ beffen offene genfter ba^ öoüe £id}t nngebäiiimt hinein* 
flutet nnb bie ^^antafie felbft anü bem entfernteren SBtntelc^en 
oetjagt. 

ißom Sa^re 1613— 1Ö16 n?ar SSonbeB @c§affen nur fe^r 
gering^ t^eild meU et, pt (EtftontntB fetned mangelhaften 
Sß3iffen§ gelangenb, eifrig bad ©tubtnm bet lotetnifc^en nnb 
fran^üfifd^en ©pradje trieb (bie beutfc^e njar i^m öon feinet 
@ebartd[tabt ^t nic^t fremb)/ tl^eitö miebet, »eil et jiegt nut 
feiten in bet ftammet erfc^ien nnb fomit beiS antegenben Setfel^ti^ 

2* (iS7) 



Digitized by Google 



20 



entbehrte. (Sr luucriief^ bieö nämürfj, meil er bamafg ein 5(nit 
bei ben ^aufgeftnnteu erftrebte, bereu puritamjc^'ftrettßeu ^auptern 
bie meUfrol^e bic^terifc^e ^eceintdung ein &tmtl xoax. 

(5rft 1(316 öeröff entrichte er lüieber eine größere üDid^tung; 
„^ie SBätcr", bie gleid) ber öier 3af|te fpater folgeuben 
^id^tung ^^ie ^ertUc^feit ©alomo^'' eine freie Uebet« 
fefeung t)on SBerfen be8 fran^öfifc^en ^oeten bc iBotra« ift, 
ben SSonbel fid; nun jum ^Norbilb genommen. 3^^^^ \dbett Qeit 
mfagte er au^ oor^aubenen Silbern ein „^abUbu^'', 
bta 135 gabeln, gumeift noc^ ^efop unb «nbercn, entl^ält. 
SBor QU feinen SBerfen big^er ein [teter [yortfdjritt m erfennen, 
fo iä|t l^ingegen ha& legte mieber einen 0iüc£{cl^ritt benterlen; 
bev ^n^btnä ift minber getoa^lt, bie @^rad)e mettiget rein afö 
früber. Tagfefbe gilt üud} öon ber gfeidjfallö ^ilbiiii gc' 
fc^affeueu (lä^ebic^t^jammlung „XU gelben (^otteS^', ^c^ilbe« 
rungen ber ®eftalten bed alten ^eftamentö; hierbei benn^te er 
Ijaufig ®ebid)te be3 eriüiüjnten S3atraö, ber bem fogenannten 
„litterarijc^en ©iebenneftim" g^^anfreic^iiS .^äfjttc, ]o ba6 ba§ 
®an$e nic^t gut atö Urmerf gelten !ann. ISeffer ift fc^ou fein 
gleichseitiger <5ang „^o^ jerftörte 3erufa(em", ber 32« 
ftropI)ige „2)at»ibd ßobgejang Sernjatems'' uub fein 
,,eittengebic^t über bie (^itelteit ber äJ^enfc^en". dii 
ergtebt fid) eben, baß äionbel^ \o\t jeber ed^te ^i(^ter, bie ^oefie 
nid)t „fommaubireu" fonnte, wie ber ^^^eaterbireftor beö 
fauftifc^en ^orj^pietö meinte fonbern ba| er bort^ m er getoiffer« 
malen nur auf SefteKung ^in bidjtete, feinet Xalente^ nid|t 
mäd)tig mar. 

^er nac^folgenbe ,,£obgefang ber (^rtftlic^en Mütter'', 
ein SBer! äl^nUd^ jenem ,,$e(ben @otteiS^ mag noc^ atö bai^ 

gehmgenfte )Bat feineö bisherigen ©c^affen^i betrnd)tet ttjerben. 

bifbet ben Uebergang ^u einem neuen ml erjprie^Uchereii 
3eitabf(httitt feiner X^ättgfeit, bie im 3a^re 1620 begann, 

(488) 



Digitized by Google 



21 



Ttndjbcm er öou einer nie^rmonotlicfieu gefährlichen ^ranf^eit 
genefen^ n^elc^e^ er mit einem fc^toungDoüen (ä^ebic^te ,,^ebet'' 
feierte. 

Um bie folgeuöe 5:(jätigfeit ^süiiuei» genau fc^ilbern, 
toäre Beinahe nl^t^ig, einige Kapitel ©taat^« unb ^rc^engefc^ic^te 
^vi fd^reifien. 3)er 8^«^ bet Parteien, bo» heftige gegenteilige 
Sefehben ber @eEten, bie Qn[ang^ nur bie mfc^iebene Deutung 
toeutger äSorte trennte, nal^m an Umfang immer me^r ^u, 
§nma( btefe @egnerfd)aft oit<^ gur politifchen fid^ anStneitete. 
ÜRitten im Vuimpfgernüftr ftanb and) "i^onhd, ber ben äBiber» 
{ackern gar manc^ed bittere ^pottgebic^t aufheftete. 

Sfö $attt)tgegner ftanben einanber gegenüber 9lemon* 
ftranten, aiici) nach ihrem ©tifter Hrnuniauer i^cuannt, Gegner 
ber ^^räbeftination^tehre, unb ^ontraremonftronteu ober (^o» 
martaner. (Sx^im, |u benen anc^ SSonbel ffif^itt, tonten mehr 
ober minber repubHfanifch Ö^finnt, n^ährenb (elftere ^ur ^ortei 
beg ©eneral.etatthatterj^ aJiorife öon 9laffau (1567—1625) 
gehörten. 

5Der ^Üfjm ber Sflemonftronten, ber ©cgner be« ©anfeiJ 

Oranien, tuar ber @roö*^^eu]ionär 3anoanOIbenbarneöeIbt 
(1047 — 1619), ber nadh mehrjährigem ^artetfampfe feinen 
^einben nnierlag unb auf bem Slutgerüft enbete. Slnbere feiner 

"ipartei ^ogcn fich intüd ober würben, wie $ugo be ©root, 
oerbannt. 

9^ach feiner ©enefnng (ernte SBonbet ben grennb $ooftd, 

ben früheren @enern('®onöeineui OftinbienS Sauren,^ D^eaöl 
fennen; ber ^8exkl)i mit biefem ^of^be^aUm Sluhänger bei^ 
hingmchteten <S(ro6*$enftonäriS übte auf ben ^idh^er feinen ge> 
ringen ©inffufe aug. v^euie jü(genbeu puctijcijeu ©djüpfuiigen 
waren 5af)Ireiche fCeinere ©ebic^te, öerfchiebenen ^erfonen 
getoibmet, fomie etliche reltgiöfe 2)tchtungen, r)on benen bad 



Digitized by Google 



22 



,,jBobgebi4t ber ^eiligen ^gned'' gan^ befonberd ernannt 

fet, miuber ber bid)tenidjGii i^I^orieiibung iuegen, al§ be§ Uni' 
(taubem, bog ^onbet bereite me[)r al^ anttxt^aib 3alir5e§nte 
t>or feinem (ä^IaubeniSmec^fel bie Sei^ertlic^ung einer eminent 
(at^oltfc^en ®eftQft i^orna^m. 

damals mürbe auc^ fäl{ct)itcl} ba^ (^erüc^t iant, ^oiibel 
^ätte an einer ^erfd^mörnng ber ©ö^ne Olbenbarneoelbtö gegen 
ben Statthafter tEjetlgenontmen. ®enäl^rt mod^te jener Serbad^t 
burd^ bie jol^Ireidjeu ©ebic^te werben, bie er bem Wngebcufcn 
- bed Eingerichteten meiste nnb meiere bie ^efttgften Engriffe auf 
feine (Siegner enthalten. (Srm&^nt fei ^ierDon baS ^,@efprad^ 
an] bem @rabe t»on metfoiib Jan üQU C Iben barneu et bt" ; 
^onbel benu^te babei eine ^oxm, bie oieEeidjt frau^öfifc^eu 
Urf^runged ift nnb and^ l^ente noc^ bei fattrifc^ (S^ebic^ten 
^enueubung 511 finben pfiegt. (£ö ift bic§ namfidj jcnc, wo be^ 
)!i>erjeö Ie|tejJ SGßort ober (Silbe bie gegebene grage al^ @d)o 
beantwortet^ n»te ed f^ter^ mtfi natfy HBonbetö Siorbtib, Dpit^ 
in feinem ©ebid^te „@d^o unb SOSieberl^att" tbat. 

dlod) fräfttger trat er, fur§ nadj bem Xobe be^ ^tatt« 
^alterd äRori^ Don iRaffau^ für ben Eingerichteten OlbenbanteDelbt 
in bie Sc^ranten, inbem er fein aOfegorifd^e« Sc^aufpief ,,$ata« 
mebe^ ober bieermorbete llnfc^ulb" (1625) üciuiientiidjtc. 
.S)er Sn^att er^ä^^t, boi ^akmebed bei ben (kriechen f^od^ in 
9ln]e!)en ftanb nnb o^ne feinen ffiatf) md)t^ befd^Ioffen mürbe. 
3)ie§ erroecfte bie @ifer[u(^t §(c;amemnon§, bie öon ben ^^rieftern 
unb gan^ befonberi^ bon ^alc^t^^ genährt mürbe unb enblic^ ^ur 
Srmorbung beS J(dnig§fohne9 führte. 

berfd^Ieiern, im (^egcntfieif, er gab biefelben möglid)ft beutlic^ 
gn erfennen, fo bentlic^^ bajj er fetbft jene SBorte, bie ber greife 
®ro6'^enfionär bei feinem @nbe ]pxa^, bem fterbenbeu $ala» 
mebeS in beu Wlmh legte. 

(440) 



Digitized by Google 



23 



^er Erfolg hit\tt, tninbet gegen bett ^tattl^Qltei: ai& gegen 
beffen Umgebung gerichteten ©d^rtft, bie auc^ @te0en t>on i]iogec 
poetifrfjcr ©djönfjeit aufiueift, luar ein gemalticjer; ]ie ^äfjlte in 
ttientgen Salären bei breigig Sluflagen. 6to(5 pflegte ^onbet 
t>on jener Qext an manche feiner SBerle mit P. V. K. jetc^nen^ 
ba§ \mü fteißen: ^alomebe^ Dan 5?eitfen (Äöln). 

^nbererjeit^ lieber würben burc^i biefe bromatifrf)e ©treit» 
fd^rift jQ^Ireicle ®egenfd^riften l^erttorgemfen^ ja nod^ mel^rl 
feine ©eguer festen burd) , ba^ gegen üjii bic SluÜage erhoben 
n^urbe. S^t iBemül^en^ i^ii t)or ben ^ic^terftu^l im ^aag 
Bringen« n^o es i^m ^wetfedoiS fel^r arg ergangen märe, n>tt6ten 
jeboc^ bie greunbc SJonbel^, ber fic§ fur^e 3^^^ »erborgen 
fydt, vereiteln ; er fam t>ox bie Slmfterbamer ©d^öffeuboiif, 
bie i^n^ nm att(| ben @egnem einigerma|en }tt genfigen, §tt einer 
OetbBnße bon bret^nnbert ®nlben tiemrt^fte. SBie e9 l^eifit, fod 
il^m biefer ^Betrag balb barauf roiebcr jurüdgegebeu luorbeu fein. 

^f^a6^ ißeröffentüd^nng einiger (£))igramme nnb @elegenl^eitd' 
gebic^te erfc^ten SonbeW Ueberfe^ung ber „|>efttba" »on 
©eueca, foiuie eine längere $^mne „^ie SDriutf uujt", SBerfe, 
benen nur ein fe^r mägtged £ob gegeben merben fann. 

5bm Statthalter fD^ori^ tion SRaffan folgte ^riebric^ 
Heinrich in ber Söürbe, beffen gemäßigtere Slnfchnuiuigen 
begannt koareu unb ben ba^er bie unterlegene Diemonftranten' 
fiartei ffir fic^ %n gewinnen ftrebte. 83onbe( bic^tete %n feinem 
^reii> mdjieie i^icbir, baiuutci eine Umbichtung bcö beliebten 
ä^arnijcifcheu ^rinj^euliebe^, beffen beginn nun lautete: 

9in ic^, ^oUftnbifdi »tut 
betreu htm Saterlanbe 
mt fiebern Setb itttb ®ut. 

S(ud^ bie @ebttrt Don beffen @ohn begrüßte er (1626) mit 

eiaeiu (ängereu i^cDidjle „OJeburt^tag^glocfe an Söit^elm 

(441) 



Digitized by Google 



24 



»Ott SRaffau". Sobet bergag er md)t Otbenüatnctielbtö^ bed 

„^aterlonbe^ 58nter", trie er i^n nannte, ©ine ftattlic^e y^af}t 
^tad)tim\t galten {eineu poUti{c^en unb reCtgiöfen ©eguern^ 
^au))tfä(i^Ii(| fei t^\m>on etwätfüt bie Satire „^^ommtt*^ot^ , 
\diW uui]€jaljr mit ,,^a^enmufif" übede^U irerben fömitc, unb 
f,<Bpxn^i beg Üieinede gud)^". 2)ieje ric^iteten gegen 
ben Siirgermeifter Steiner ^anto, ber ba9 Urt^etl über 
Olbenbarneüelbt jpradj uiib i)c)]iii 3üfin ^Ibrian SSonbeC^ 
äigfter geuib toax. ©d)on bie (Siiigang^^eilen biejer berben 
^ic^tung geben einen iBegriff bed (Bangen: 

9hin Sin» oom tofcn Bieinerfc 
©efungen, bo^ Hingt, 
®em ^iicferlc uub ,\>eiuccfc 
(Sin fco^ ^tüfouimeu bringt. 

©enierft \ü, bafe Ötideule uub .^eiuecfe 33e5eidjnuu^eu für 
Xeufeic^en finb. 

Sinen gtetd^arttgen berben ®poti toeift aud^ fein ^/Säuern« 
HaU^i^mn^^ anf; er beginnt: 

^au€r: ^(^ bitt' h\d), Unterricht mic^ fein, 

tfieotogifc^e ^tuttat mag fein. 
@lttbent: ^ier bümmev nod^ atö bumm. 

Unb in biefem Xoue geljt fort. 

)öaCb baranf erfc^ien fein Zximn^pki ^^i^i^ol^tuiS^', baiS 
gteic^fattiJ nnr eine Uebertragung be^ gteid^namigen t)on @eneca 
ift, ein „Sobgebidjit auf griebrid^ §etnric§" unb ,,^er 
dü^einftrom"^ morin er bengflng, beffen SSetCen feinen 
bnrtdört befpüfen^ in i^^ntn unb ttefempfnnbenen Serfen befonci. 
'^on ^oubel^ ßiebe für jene ©tobt ^jeugt auc^ fein jpateie^ 
„(ä^ebic^t an @^uftao ^bolf, umi^ni^u bewegen^ bag 
er Äöfn, meine @eburtdftabt, öerfc^one''. 

@S n?nrbe bereits ernjä^nt, bafe auf 5(nrequiit] ^^^reberooS 
bie ^{abernte gegrünbet n)urbe. früher Zob lieg biefe 

(442) 



Digitized by Google 



25 



Sliigelei^en^eit eine Seittang ntl^en, 6tö fte Softer t^atfrftftig 
lüieber aufnahm unb ju einem befoubereii ^tnjefjen ijiadjte; er 
unb ^onbel macen nun bie ^öMpUt \tna ^mini^m^ bie fic^ 
ooit ber 3iebeniteriS*ftamei: nur infofern nnterfd^teb, atö bort 
ber ^4^Pege ber 8c^aufpielfiinft eine toeit größere §(nfmerffamfeit 
gemibmet lourbe. (£d ^ätte nic^t eine ^antpfnatur toU jene 
^onbefö an ber ®^t|e biefer (SefeEfd^aft fte^en ntüffen^ um 
\ud]t and) bieje in bcu iUim^f ber ^-^orteien 311 bringen. S3db 
uac^bem bie ^abemie i^re 2^ptigfeit tcaftig befunbcte, etwa 1630, 
erf^ien i^rerfeitd ein @))0tt9ebi(^t in ^otm einer ^reüsfrage. 
5)iefeg @ebic§t, bag Söonbet jugefc^rieBen lonrbe — m^i md)t 
mit Unrecht — , bradjte gar öiele ©egengebic^te ^erüor, barnnter 
anc^ etneiS t»on Safob (&at&, ber übiigeniS nii^t ptt^Mxd^ an* 
gegriffen mürbe, hierauf btieb il^m Sonbel bie Antwort nic|t 
^c^nlbig, unb i^at^ befam fo mac^eS ftac^elige Müit l^ören. 

toax bie einzige (lerfdnUd^ 93e^te^ung, bie |e smifd^eu 
$o(Ianb§ größten ^oeten beftanb, bbgleid^ S9eibe gemeinfc^aft* 
üc^e greunbe Ratten. 

S)er Umftanb^ ba| (äat^ reic^, in %mt unb äü^ürben mv, 
mochte tool^I bie Urfac^e biefer ^ntfrembung nid^t fein; Sonbet 
ftanb im SBerfe^r mit fe^r bebentenben 9}?ännern unb fanb, 
tro^bem er fein namhaftes Vermögen bejag^ bie grdgte $oc^* 
ad^tung bei Hillen; itamentHc^ feine SSebeutung ald $oet »urbe 
felbft öon feinen ©egnern nid)t iu ^^Ibrebe gc|icUt. xod^ uieUeidjt 
toax eiS gerabe biefe^, toa^ bie ^iferfud^t ^at^' ^eroorrief, bie 
i^n oerantagte feine greunbfd^aft %vl metben unb bie i^n ^ter 

Eingriffe herleitete. 

^onbelS näd^fteS grögereiS ^ebic^t^ bem u^ie getoö^nlid^ 
^iretc^e <£))igrantnie unb SQ^tbmungiSoerfe vorangingen, toax 
„Qnm Sa^reStoge ber Einrichtung OlbenbarnebelbtS", 

ba^ fe^r fenn^eii^nenb ai^ aJiotto \ixi^it: „Quid sentiie putas 
onuies, Calvine, recenti de scelere et fideiviolatae crimioe**, 

(448) 



Digitized by Google 



26 



ferner ein (Sebid^t „^obteno^)fer für SÄaflbeburg" nnb 
ein Sobgebid^t auf $ttgo be ®xoot, htt, glüdlic^er atö 
OlbenBorneoelbt, bie ^Qd)t ber Äontraremonftranten nur burc^ 
©efängniB nnb 3[^erbonnung 3U fü(j(en befam. 

^er %ot> feinei» mibe», ha» am 15. gebtuor 1635 ftatb, 
f^ielt xfyi nur fur^e t>on feinen bic^tertfc^en f!rbeiten ferne. 
S^ocf) in bemfelben Sa^re überfe^te er ein lateiiu)d)e» Svauerfpiel 
bei^ @rotiuiS — „^op^ompama»^\ba» eine @ptf obe aud bem 
iGeben he» bon Sonbel öfteriS bramatifd^ be^anbelten dg^pti^c^eit 
Sojef^ giebt. 21U Äunftmerf fann biefe §(rbeit uodj feiner 
Sßic^tung ^tn in )3etracl^t fommeu. 

Serettö btei Solare früher, 1632, öcreinigte [\d) bie^fabemic, 
rüeld)t ha§> SBaljftuort „Yfer" (@tfer) fiHirte, mit ber oft er« 
mahnten ^ammer^ bereu ^ebeutuug burd^ l^bgang uub Zo\> ber 
Bebetttenbften SRitglteber abgenommen l^atte. S)te Xfabemie 
führte mm bcii üereinteu Spriuf): „Tier in lief de bloeyeiide^. 
Sa^treicfie, rec^t einträglid^e ©djaujpiel » S^orfteüuugen, beren 
i^iter (Softer toat^ ermi^glid^ten ben uot^menbigen ^t^eaterbau^ 
ber mit 53eiftaiib ber ©tabtobrigfeit in Eingriff genommen 
unb bei einem Ä'oftenauf wanb öon 30 000 {)oIIänbif(^en (Bulben 
1637 ivoUenbet h^urbe. IBie nn» bie Dorl^anbenen Slbbilbungen 
geigen, mar btefe« crfte ^oflönbtfc^e ^^^eater ein rec^t ftottlid^er 
^au^ beffen ^ujc^auerraum bem ^eute übüc^en gienüid) ö^nlic^ 
mar X)ie ^ü^ne mar eiu mentg er^öl^t unb l^atte auc^ einige 
^elorattonen au^umeifen. 6inuf))rüc^e, §umeift ^Don Sonbel^ 
gierten bie SBönbe, unter anberen anc^ folgcnber, ber auf bie 
angebrachten lüften be» S)emofritUi^ unb ^eraÜttuS ^e^ug na^m : 

©c^oufptel fam gur Sßclt aU Id^rjant ^citöcrtrcib, 
S^m gleicht fein ©piel, ntcfit mar ein cbtcrö je crfunbcn; 
@ö (ocft bie 3Bcrt ^erbci, fcficlt ©ccl uiib ßcib. 
• ftad^elt 1111^5 5ur klii\t luib fdjlägt iiii^ füfje 2Buiiben. 
^cr SJienic^eii ©itelfeit im Älcinbe^riff eridjciut, 
2ßo 2)emofritiiö ladjt uub ^^erütiUui? meint. — 

(444) 



Digitized by Google 



27 



SBonbei tufjielt beii 5(u|uai] ein SdjQufjjief §ur Sröffnuttcj 
{c^affen; dejc^a^^ unb ba^ neue ^^eater teurbe. 1637 mit 
fernem ^(S^^dbred^t ban KemfteC eröffnet. ^ Setfaffer 
tuibmete biefeiS ©tücf §ugo be ©root, ber olg ^eibaiuucr 
in ^ariig lebte unb mit bem er einen lebhaften SBriefroec^fel 
unterhielt. S)er 3nl^alt he» ®tMeS — bod ^letätDoO no<^ 
^eute om S^cujQ^rgtoöe auf ber SImfterbomer Söü^ne aufgeführt 
tüirb — fc^ilbert md)t gang gefc^ic^tlid) treu ein (Sreignig au^ 
ber a^or^eit (1304) Slmfterbamd. S)ad &an%t ift geioiffermagen 
Tit(|tö anbereiS otd bie $3etagerung Xrojad mä^ Birgit int 
^oDänbifd^en (SJeiDaube. itid)t nur bie §anblung ift eine gieid;-- 
artige^ aud^ biefelben $er{onen finb l^ter p ftnben, tnenn auc^ 
unter anberem Flamen. 

SBaS pd^ t)on btefer erften bebeutenberen (Sdjöpfung 5NonbeI^5 
fagen lägt, gilt für aUe: Mangel an (^nbung, ÜJt^angel an 
$anblttng überhaupt, fo bafi eiS ntc^td n^eniger oliS ein S^rama 
ift, aJiangel an djara!terifttf(^er (Seftaltung, jeboc^ ©teflen üon 
rt)rifcher ©c^ön^eit unb eblen SluilbrncfiS. .^au^tfäd)(id) gilt 
biefed t}on ben ^^Ireic^ett Siebente mit benen faft ade feine 
©tücfe burdjj^^t finb. C£uu'5 ber jdjün|tai ift ,,&Iariffens 
iReigeu'' au^ „^^^brec^t^'^ beginuenb: 

0 ßf)vi[iiiadji, fd)üucr aU5 bie ^oge, 
Söie faim ^erob ba§ Stc^t ertragen, 
3)0^ tiellc burrf) bciu 3)inifel btinfti 
@9 trirb flcel)rt uub angebetet, 
2)od) i)ort )cin |)Oc^mut^ nicf)! ben Qubct, 
\)caiavt bi0 D^c i^m bringt. 

^ie feftlic^ gefeierte ^nfunft ber 2JUria ü. 9JZebict in 
$(mfterbam — betanntlic^ mu^te fie in gfranfreic^ bem 2)röngen 
iRid^elieuS ttjeid^en — gab SBonbet gu einer größeren Qa^l .^ufbi» 
guiigögebidjten 'änia^. SDem fotgte ein Urania ,,äJieifa( ina", 
bad er jjeboc^ unterbrüdte, ba e^ atö gegen baiS ^rin^enpaar 

(445) 



Digitized by Google 



28 



gerichtet gebeutet touvbe. (Sin Zxavux\p\ti oud iener Qtit 

„Slofamunbc" blieb 53rud}ftücf. 

3m foigenben Satire gab ^onbel eine iBeai^beitung ber 
„(iMitü*' t>on @op]^of(eiS, bermut^ttd) nac^ einer totetnifd^en 
Ucberfcl^uug , ha feine ^enntniffe bc5 ®ried)ifcf)cu bierfür iiidjt 
au^reic^enb gemefen fein bürften, fernei: eine mn v^rotius fc^r 
gefobte ^ic^tmtg ,,2)te l^eiltge Urfula'^ bte jebod^ bei ben 
^^roteftaiücii gewaltigen 'i*(nftü)B ciieiiie, iiiib eiiDluii iiüd) „SDie 
Sörüber", ein Xrauerfpiel, bo^ (Schief fal ber S3rüber @aiü^ 
be^anbelnb, unb „Sofef in %>dt^an^* unb »9ofef in 
Jtcg^pten", gwd ©c^aufpiele, beren erftereS feinen beftcn 
Schöpfungen ^uge^ä^lt werben fann. 

92i)d^ e^e bie (e^tgenannten SlBerfe ecfc^tenen, trat ^onbel 
dffentltc^ 5um Staii^oÜ^x^mn» über, ein ®<|ritt, ber allgemeinen 
UniüiUen erregte unb bie Qai)i feiner o^ne^in nic^t wenigen 
(Segner mmel^rte. äKand^ be^au))teten, märe einer beabftc^* 
tigten jmeiten (S^e wegen gef^el^en, Xnbere, er fei bereits aU 
Äinb fot^olifd^ geworben, wieber 5lnbere anbere^. ^n allcDciu 
mochte tein wa^re^ ^ort fein. ^er romantijc^e (^eift 
iBonbetö mod^te ft(^ eben, mie bereite ermäl^t mürbe, intier^Ib 
be^ Ätatljoliji^nni^ ml — mau fönnte fagen, &oti nalja füljlen. 
^^itlli[ct)t f)at i^m auch ber Umgang mit ber fat^olifchen SÖ^arie 
^effelfc^abe ben Uebertritt erleichtert. S)aj3 fie einen mimittel« 
baren Hinflug hierauf ausgeübt hätte, (ä§t fich nicht gut on» 
uehmeu, ^umal fie Jelbjt bei beu S3efehrungöüerfuchen, mit 
metchen fich ^ [^^"9 (iroteftantifche ^u^gend bei ihr oft ht* 
mü^te, bie Sntmort gab, e^ fei mögltd^, baß er SHecht f)a6e, 
boch e0 wäre einmal ihr alter Glaube unb ba^ klügeln in 
beriet Singen fei für grauen nicht ziemlich. 

t^aft liege fich Schaffen beS nun mehr ofö 

fünfzigjährigen SDicfiter^ ein Urtheil obgeben, beim feine nad)- 
foigeuben MtiU weifen m^i manche^ (^leichwerthige auf, aber 

(i46) 



Digitized by Google 



29 



fetnett einzigen SRel^ttoettl^. ^u^ feine ?Di(j^tung „Siucifer", 
bie eben in ber nod^folgenben ßtit entftanb unb im Sluslonbe 
fein befanntefteiS äBer! ift, {ann nt(|t ali^ Sludna^me gelten. 

m. 

@tet(^ ben meiften 9leop]^^ten befnnbete Sonbel für feinen 

neuen ©fouben einen @ifev, ja man föitnte foqen Uebereifer, ber 
nun in jeinem Schaffen gan^ bt\ont)a^ ^um ^ui^brucfe fam. 
<Setne (Begner gaben i^rem Qom ober ^lerger oft in @^ott' 
unb 8cf}inuiTiHiicu ^^Uiebrucf; iiannlicf) blieb ber aüjeit fanipf^ 
bereite mib ftreitluftige S3onbcl bie iHntroorl nic^t fd£)ulbig, 
nnb fo entftanb mitunter ein re^t leb^aftei^ unb an^altenbed 
^e^änfe. 

SSom ®eift ber Söefeljrung befeeU ift and) jeiu 1641 er» 
fd^tenened Xrauerfpiel ,;$eter nnb ^aul'', mld^ ha^ ©d^tdfal 
ber beibeit ^Ipoftel be^onbelt. 

|)ier fe^)^en bie langen (^I)orgefönge, bie feinen früljereu 
SQi^erfen eigent|üm(td^ toaren. äSi^enn fie auc^ bei ben f))äteren 
ttJteberf ehrten , fo toar e« »entgftend im geringeren SD^a^ atö 
fonft. UeberJiaitpt tünr fein brnmatifd^er ©ti( gebrungener unb 
lebenbiger geworben^ ein Umftanb, ber n^ol^I bem (^influfje 
(SofteriS gnpfc^reiben tft. 9Bie immer fd^uf Sßonbel in ber 
^iDildjcnjeit feiner größeren ©djupfungeii ,^a^Ireid)e Heinere 
iSJebirf)te, gumeift Epigramme, bie ^^er fönen ober iöilberu galten. 
Jäm folgenben Saläre überfe^te er Ot>ibd ..^eroiben'S bie 
jeboc^ erft 1716 im ^rurf erfc^ienen; l^ier geigte fic^ S3onbe( 
^uerft olS ^rofafcfjriftfteller unb gn>ar in redjt t)ortl)eiI^after 
^eife. ©ein Sludbruii ift flar unb Mftig, frei oon ©ctimulft 
nnb SBoftörbtoörtem, 9Kougef, bie ben SBerfen ber meiften feiner 
©euoffen, ja aucf) feinen erften 64)üp{ungen, anhaften. UebrigenS 
bürfte er mit biefer Ueberfe^ung mel^r eine Uebung im £atei% 

(447) 



Digitized by Google 



30 



aliS eine fcfjriftftcOerifd^e Seiftung beabficf^tigt ^aben, beitn 
anberenfaß^ tpürbe er bie SöeroffeutUdjuiu] faum luiterlaffen 
^aben. Sit bemjelben Sa^re er{c^tenen aud^ feine ,/$rief e 
ber l^eiligen Jungfrauen", ein mägigeiS SBänbc^en j^oettfdCier 
(Spiftetn, bie juft nic^t ju feinen cjeiiii^euflen ©c^öpfuiu^cu c\e' 
i)ören, jotoie eine Steide fleiner (^Jebic^te, äuraeift religioien 
Sn^altö. (Stnen grd|eren btc^terifc^en SBectl^ befi^en feine 164a 
lierüffeiuiidjtcu lVuid}uidjUinc|en ctuiijci ""4-^ j a I ui c u ^aüibs. 

Sei bem lebhaften ^erfet)r, ber jiüijcfien ^oüanb mib bem 
ftantmDern^anbten^ obgleich oft aud^ feinblid^ gegenübecfte^enben 
Sngtanb beftanb, ift eg begreiflich, bog bie ^Ingelegenl^eiten b«^ 
leiteten ©tautet in erfterem ein ieb^afte^ Qiitereffe fanben. 3n 
bem Kampf, ber nun stotfd^en bem englifc^en Parlamente unb 
König ftarl begonnen, ftonb SSonbel, ber fat^olifd) geworbene 
*43onbeI, natürücl jur Partei ber @tuartg, uub ntonc^eS fcfiarfe 
@ebic^t richtete er gegen bie ^^aufrü^rerifc^en ij^nglänber^^ unb 
gegen bie „Derr&t^erifd^en ^d^otten'^ bie befanntlic^ ftdnig Kart 
§u feinem (5c^u|e fommen lieg, bie jebod) mit bcn ^^^«tfamentrcrn 
gemeinjc^afUic^e @ad(|e mad^ten. — @i:oBe^ ^ergerntg erregte 
au^ eine Sc^meid^elbid^tung ,,Ottk>en§n>eig'^ bie Sonbel 1644 
bem ^apfte ^auucen,^ mibmete; ^^^arobien biefec^ ©ebidjtc^ er« 
fc^ienen, unb toa^ für j!i>unbel nod) jc^limmer mor — er jernjarf 
fic^ mit feinem ^reunbe $ooft. ^^^^^^ S^^^ erfd^ien auc^ 
bie erfte 5lu§gabe feiner ©ebidjte, bie bi^ ba^iu nur in (Sinjel- 
brucfen in bie Oeffetitlidjfeit gelangten. 

3m Saläre 1645 brannte bie fat^olifd^ Ktrd^e $lmfterbami^ 

ab, ein Unglürf^fall, bem er einige ©ebidjte »tbmete. Obgleid} 

biefe teme^inegsö bie Slnbeo^gläubigen angriffen, ja eö fam jogar 

barin fein Katl^oIi^iiSmui^ nod^ majjooUer jum $lu0brucf atö in 

mand^em Vorhergegangenen, erregten biefe Dichtungen bennoch 

einen @turm ber Entlüftung. 2)er gan^e (^roU feiner ©egner 

fc^ien entfeffett ^u fein, unb ed erfc^ien eine güUe (S))ottgebid^te 
im 



Ol 



gegen ben ,^apiftijc^eu ^oiibd", hm „iibutiniidi^m ^4^oeteu''. 
^aunt berul^igte ft(i^ biefer @treit, in bem ber ^ic^ter ^efttg 
iDie immer taiupfte, aU eui iicncr niiftaiib. ^en 'iUUa}3 Ijier^u 
bot eilt ©cbid^t, ba^ ber (S^laubenseiferige einem angeblichen 
^ofiienmunber totbtnete. Unb btefem folgten n}teber Satiren 
roibcr fein erfdjienene^ Söucfi: „5HtargeI)eimnif fe'^ eine 9^ei^)e 
oon ©ebidjten über iöeidjte, 9Jieffe unb bergL, bie fteßennjeije 
don unbeftrettbarer poetifc^er ©c^önl^eit finb. 

©«reit« frütier l^atte fiiij %onbe( in tl^eologifdie ©tnbten 
öertieft, bie i§n mand|mal mieber auf ben Sirpfab ber M^\tit 
brachten. Uebrigeni^ tt^ar ü^m bei bei; ^bfaffung ber ,,%Uat« 
gc^eimniffe" ein Sefuit be^ülflid^; biefem Drben, fotoie beffen 
(Stifter luibmete S3onbe( fpater and) einige i^obgebic^te. %üx 
bie Angriffe {oUten i^n ein ^anfbrief nnb eine ^ilbf))enbe bed 
(gräbifc^ofs »on SKec^eln entfd^äbigen, ^tt feinem Kerger erftärten 
jebod) iii Hilft fenner, biefeö angebfic^e f oftbare 93ilb fei nnr eine 
luert^Ioje ^tac^bilbung. $lber me^r noc^ mochte ^onbel eine 
^enjlecnng beiS (Ir^bifc^ofiS fränfen. „^e^i gnt, ©injor IBonbet", 
meinte er, „aber @ie fiub iiüdj fange lucfil (£atg iialje." — ^5)ie 
^üdfe^r ^ugo ^rotiug' an^ feiner Verbannung, bie im nämlid^en 
Sa^re erfolgte, gab 9}onbe( ^niai gn mel^reven ^ebic^ten. 
liefen nnb anbcren fteinen ©ebic^ten folgte eine ^rofoüber» 
jeßung üon SSirgiB ,,3bi)r(en" unb ber „Heneibe", balb 
baranf onc^ {ein ^ranerfpiel i,ä^aria i^tnart'', bad bem 
@nfe( ber l^ingeric^teten ftönigin, (^uarb ^^fal^graf t)om iR^eine, 
getüibmet mürbe, dlodj me^r aU in feinen anberen bramatifc^en 
Herfen ift bie ftarg^eit ber ^anblung in biefem 6tücfe bt* 
merfbar, baS eine Ser^errHc^nng ber {atbotifc^en ^ürftin l^anpt« 
föc^Iic^ ju bejnjecfen jdjien, iener gürftin, öon ber fein @pi^ 
gramm fagt: 

gtvet ^inge l)aUn ii)t ben S^obftSfhretd^ gegeben: 
^^x (Mit^t ouf bie firon* anb i^r fat^olifdj iSeben. 

(449) 



Digitized by Google 



32 



fRebenbet fei eine anagrammatifd^e ©pielerci ertüö^nt, iDofür 
^üiibel luie bie iiici[ten feiner Seitfjet! offen eine 9?or liebe l)atre. 
üerfe^te nämlic^: Maria Stuart eilt Matura arista. 

Unter t»en fletneren (^ebid^ten jener S^it beftnbet ft<i^ etned, 
ba§ ber 9[?erbinbnntj ber Suife t). Draitien mit griebrid; SBU^elra, 
bem branbenburgifc^en ^lurfürfteu, gilt. 

92ac^bem ber ^tt»eite feiner Heineren ®ebt(^te, 1648 
gejammelt, eijLljienen mar, Deröffcntlidjtc ^H"<nbe[ ein größere^ 
©ebic^t „2)er gejäl^mte äliarä". (S^ erfolgte ^iim ^^reU be^ 
gfriebend Don flmfterbam, ber balb barouf SÜ^^ünfter be« 
ftättgt tourbe. SRod^ feien ans jenem 3a^re ern^fil^nt bo« alle» 
öonjdje 2)rama „SD er £önjent{)aler" unb ba§ Straueijpiel 
„^alomon", beibe, gan^ befonberi^ baiS le^tere, fd^önft^rac^ig 
nnb ftili[ti]d) glottgefeitt , fo baß e« gleid^faH« feinen befteti 
©djöpfungen an,^ureil}en ift. 

^ie 1649 erfolgte Einrichtung ^arl Stuarts» gab S3onbel 
tinlag jtt einigen (Sebid^ten gegen bie „ftöntgiSmörber in @ug^ 
lonb'', gegen trommelt, ber 

• 

SSermtimmet Suctfer Ijat burd^ fein Parlament 

®em $enrn bo^ Bäjroext cntrüdft uwb Äirc^' unb .f)Df gcfd)änbt, 

Unb ba« gcfalbtc ^oupt md) blurflcm ^ompf ber Dtottcit 

©ab l^in um ^ubnSlo^n ^crrätfierjc^ar ber ©(Rotten. 

Unb al^ ba^ SDiorbbeil jdjliig bei? Äönigö vu'i'Pt uni> Stron, 

8d^uf fic^ ber ^bücujürj't iu (^ugtanbig 9tcic^ beu Il^iou. — 

Sooft unii beu ^lsoiibcI^3 ^-lsci1)äftni[|'e ftatteu fid) feit einigen 
Sauren günftiger geftaltet; er erübrigte ein tteineS ^ermögen^ 
ba^ ermdglic^te, fid^ tiom ^ anbei 5ttrüdfgu^ie|en, um ben 
^)ieft feiner Xai]c, cin^iq feiner i^imft geiuibmet, nerieben. 
(Sr übertjab aud; feinen Raubet bem 6o^ne, einem rec^t loderen 
^efeCien^ bem nic^t nur jebeS Sl^ffen, fonbern aud^ ber nötl^tge 
SSerftanb fel^Ite. S5onbeI follte feinen ©nt^c^lu^ bitter ju be» 
reuen t}aben. 

(450) 



Digitized by Google 



33 



3u ber fülgenbeii ^eit tmx bej^ !5)id)tei'^ Mn\c itic^t je^r 
jmäßav, erft 1654 foUte eine größere S)ic^tun0 erfd^emen utib 
itvat ber ernjä^ntc „Sucifcr". 

& gel^t ml)l nic^t gut an, biejed ober ein anbere^ feiner 
^erie ald ä^^eifterftüc! be^eid^tteti. Sonbet roar tro( ber 
»ielen tarnen, bic er frf)rieb, fein S)rainQtifer fonbcrn ß^rtfer, 
unb bie ^^reffHc^feit feiner Schöpfung mirb faft nur öon ben 
i^rifc^en Steden bejttmmt. S)ie{e finb nun in allen feinen ^aupt- 
toerfen beac^teniSloert^, fo mie ond^ einzelne @ebt(^te ton großer 
@c^ön!ieit öor^aiibcu finD. 5föo^f (prulit für „Sucifer", bnfj fein 
Sn^aU me^r 3ntere|fe erregen t>tma^ ottein ^onbei meiftert 
Mefen ®toff titel koentger ols er t)on i^m d^metftert toirb. ^er 
3n^a(t befagt iüu]cfa[}r, baß ^ucijci gegen ®ott jicij empörte, 
tüeil er ben üKenfc^en fd)nf, ii)m bie @rbe jur §errfd)Qft gab 
unb ben ^intmel m^teg. !£)er rebellifci^e @r^nget t>etlettete 
c\xdi anhexe ^nm ^Ibfall, befriegt mit il^nen ben ©djöpfer, nnter« 
liegt nnb njirb für eiuig mbammt, bod^ »erben quc^ bie SJienfc^en 
bed (SbeniS k)er(uftig. 

®« tft olfo ungefähr bo^felbe, toai WtUon in feinem 
„iöerlorenen ^^arabiefe" jum Slu^brncfe brnd)te. SSonbefö 
^tc^tung erf(|ien einige Sa^re t>QX bem SBetfe bed englifc^en 
"^oeten, er !onnte bo^et tton btefem nit^t beeinflußt fein, »iel 
ef)er ift ba^ Ö)egeutl)eil on^une^inen, bo •süiiüon mit ber nieber» 
Iftnbifc^en ^pxad)c vertraut mar. Uebrtgend — ber ^ebanfe 
4ft meber ba noc^ bort urfprünglid^, ba bie 6age oon ber (Sm* 
pöruiig ber (Sngel nnb bereu ^önenftiiiv^ uralt i[t. 

SSi^enn ,^Sucifer^' nie berart ^ur (Leitung fornmen fonnte 
toie aßiUonS SBer! ober bad dl^nlic^ Stlop^ioäi, fo üegt eiS 
\vol)i minber in bem Umftaube, ha]] hex Stoff bcffer ,^iu cjjijdiiu 
ai^ bramatifc^en ^arfteüung geeignet i\t, atS in jenem, boft 
SSonbel ben (Stoff nic^t ^u bemftttigen t>erinoci^te. giebt feinen 
»8toff, beu ein edjter Xramatifer nidjt bramatifd; 5U geftolten 

Sammluiiö. 9i. ». V. 108. 3 (451; 



Digitized by Google 



34 



lüeiB, aUerbtnt]^ tüitt bamit nic^t gejagt jein, bü^uenfö^ig gc» 
ftaUen. gfreilid^, für fßoxibü, ber t>on bet artfiotetifc^ett S)metn^eit 
triebt abtt>et(^en mo^te^ moreti bte @c^totettgfettett meit gröger. 

giüci trcff(id}e nieberlänbifc^e Sittcrar^tftorifer, ber ouc^ alS- 
S)t(^tec ^oc^gefc^ö^te 3. uan Lennep unb bei; fd^arffinnige 
Slonctbtoet, famen faft gletd^^etttg itnb itnabl^tigig Don eitiaitber 
5ur DJ^eiiuing, ^oubel Ijäue mit jeinem „Suctfer" eine Allegorie 
beg ^lufftanb^ ber Dliebcrlonbe gegen ^paimn fc^affen luoUen. 
äRaitd^ei» l^at btefe llnftc^t, toeCc^e bte SatettoicbdUebe bed S)ifi^ter9 
fc^iDer üerbädjtigt, für fid): mit feinem religiöjen Glauben ftatte 
fic^ aitcf) {ein politijdjer ueiänbert, tDO^u {eine neuen gceunbe, 
bie 3e{ttiten^ i^v ^üxfUin beigetragen l^aben mo(|ten; nniS bent 
@egner ©paniend toax ein f^reunb jener fat^olij^en ^SRad^t ge« 
toorben, tua^ aud^ em (^ebic^t befunbct, baö er \pättt anlä§(i(^ 
bet Geburt etnei^ {))ani{(|en grinsen Derdffentltd^te. gemec l^atte 
Sonbel einige QQegorifd^e ©d^oufpiele fc^on gefc^rieben unb bet 
@toff forberte gemiffermafeeu gur Slüegorie hinaus, ©elbft ber 
Umftanb, ba| £uctfer unterliegt^ koä^renb ber Oranier gegen 
&p(mm fiegreic^ ^emortrot, lögt ftd^ !(üge(nb beuten, obgfeid^ 
öan Sennepg ^(nfic^t, ßucifer fiege infofcmc, al9 ha9 SÄenfc^en« 
paar ha& ^arobteiS verliere, boc^ atö üBergleic^ p fel^r ^in!t. 

9ber bie Umft&nbe, bie gegen jene Serbäc^tigung fprec^en, 
• finb bod) p fdituertuiegenb; eso liegt feine 5leu^eriing öor, bie 
gebeutet toerben fönnte, i)abt er bie 9iüd!e^r ber {panifc^en 
^errfc^aft ermfinfc^t, unb ber $i|!o)if SSonbel pflegte mit fetner 
ilteuumg nidjt im Sßerborgeuen bleiben, ^üu bei ©eguer* 
{d^att 5ur ^reunbfc^aft ift ber äBeg noc^ lange nic^t fo toeit 
mie Don biefer gut ttntermerfnng. gemer tourbe bamatö, wo 
bie Erinnerung on beu ac^tjig Saftre lang befämpften JJ^inb nod^ 
unüerblagt unb ba^ äJti^trauen nod^ lebenbig war, aud^ nic^t 
eine @timnte lant^ bie üBonbel beffen besiegtet l^tte. SBüre 
ed att(| um; im entfemteften anjnne^men gemefen, fo hätten 

(452) 



Digitized by Google 



35 



jeine joJilrcicfieu ©egner fidjcrlidi iiid)t unterlaffen, iiadjbrücflid^ft 
t)arauf l^in^urceijen, junto[ biejesg (öc^aujpief mel^r (Sntrüftung 
(monief atö je ein Vktl bed Dic^tetd. 2)te 3)QrfteIlttn0 bed 
^innitefd auf bet firofanen f&^nt bünfte beit frommen ettte 
(Sntmei^ng bes ^od^ften. 6elbjt oou ber ^an^el ^erab tourbe 
gegen biefen grreDel geprebigt^ unb bai^ Sc^aufpiel muBie auc^ 
HQd^ ^mdmaltgev fCnffü^rung abgefe|t iDerben. liefern ^Infturm 
begegnete ^onbel mit einer fatiri{(^en ^rofajdjiift ,^@d)ugrebc 
füi; baii ^^avL\pHV*; ftol^ fügte er biefer atö ^otto bei: 
^Cedo nulli**, toa9 oud^ fdne ^ra^Ierei txm, benn SKadjgiebig* 
ieit toax tüixfüd) nie feine @ac^e. 

Sieben (£))igramnten unb fteEentoeife red^t m^ftifc^en S)ic^« 
tnngen (.^(Sinfante Vnbad^ten in ben ^aften"* — ,,®et^femane'' — 
-. l'-cce liomo" — ) \d)ii\ )l^onhd in biejeui 3al)ic and) iwd) bic 
^4^£ojQüberfe|ung tjon ^oraj' „Oben" unb „Ars poetica^. 

9lo(i^ fei ertD&^nt, bafi bet gteife Dichtet m 21. Oftober 
be8felben Sa^re^ anlöglicf) be« @t. ßufogfefteg ber Eünftlergc. 
feUjc^aft in biefer feierlid[)[t mit bem ^orbeerfran^e a(d ^ic^ter* 
Idntg geirdnt »lurbe. 

Son ben nac^folgenben ©d^öpfungen to&ttn BefonberS §n 
<rtt)ä§ncn; ein ©ebid^t an ^ap\i Sllejanber VII., ben Sflad^* 
folger Snnocen^^ eine umfangreid^e unb ftettenioeife oor^ägüc^e 
S)t(^tttng „(Stnwetl^ung bed Stabtl^auje^ Vntfier« 
bom" (K).").')) unb ein ®ebid^t gu @^ren S^riftina^ üon 
@(^toeben^ bie bamatö in Snni^brudC !atl^oIifd^ tourbe unb 
Txaä^ fRom pilgerte. folgenben 3a^re fc^uf er ein ^amn 
,,(£aiinoneu§^', ein i^iemlid) bebeutung^Iofe^ @tücf^ ba^ er ^aupt» 
fäc^lic^ nur jc^ricb, bamit bie für „iducifer" angefertigte ^immcfö» 
beloratton Sermenbung fänbe. %M Stüd fpielt nämlid^ im 
Dl^mp. @nblic§ erfc^ien öon i^m in jener ^nt noc^ eine gc« 
reimte Ueber|e|ung ber $f atmen Daöib^. 

SRU IBonbeld fiebaigftem (S$ebttrtiBia|re begann ber tranrigfte 

8* (458) 



Digitized by Google 



36 



9U»fc^nitt fetneiS Gebens, ©ein Uxö)i\txtiqex ®o§n ^atte beit üom 

SSatcr übcntomntcnen ^onbel rofd^ Jiinunter gebracht unb qcriet^ 

in arge ©elbüetiegeniieit. in ^öttemarf grögere SÖeträgc 

augettfte^ettb roaven uttb ^onbet feinem ^o^nt bie ndt^tge raf^ 

Ätoirfefung uid|t zutraute, entfcf}fof3 er firf) felbft bic Sfa^rt 

öor^mieljiuen. 3n ber bänijd^eii .gauptttabt, m ber greife 

S)ic||ter einige S^t^ mbüeh, mod^te er rec^t gut aufgenommen 

mxhen fein unb — wie etrid^c Oebid^te jeigen — mit be» 

beutenben ^^^erfonen üeiteljrt (jcibeii. ^od) befricbigt mag i^n 

biefe Sfietfe tu gar feiner ^eife l^abeu, benu ^eimgefe^rt unb 

befragt, wie ed i^m ergangen, antwortete er mi^mut^ig, bajl 

ei o\i geffel^t ^abe: 

§crr Jüüüe mid) erlöfen 
SSüu bicfen bäu'icf)en Ockfen, 
©rfüü' mein Söünfd)en, Dringe 
9^Qt^ .f)eünnb mid) ,yi a)lcnfrf)cn. 

^er jüngere Sßonbei ftaub öor bem Öauterott. Um biefen 
i(u Der^inberU/ um feinen Flamen nid^t mit <3c^intpf bebeden p 
(äffen, gob ber Sotet fein gau^eg SBermlnjeii ^in. 833enn bte 
angegebene Qif^ex öon 400Ü0 ©ulbcu ridjtig ift, fo bürfte e§ 
mit ,,ber ^rmut^'' ^onbetö, bie fo ^öufig ermähnt wirb, nic^t 
fo arg gewcfen fein. S(nfautj3 niößcn wol^I feine SermdgeniS» 
Der^ältniffe bejdjeiben gemejen fein, aber „9^otf) nnb @fenb" 
^at boc^ nie bei il^m gegaftet, fowie er auc^ nie ben ^etftanb 
feiner reid^en ^^reunbe anrief, ©ein ^anbefögewinn, ber (Srtrag 
\ciim uieiijelefeneu ciimjien unb onfe^ulid)e ®efd)enfe, bie er 
erlieft, ergaben ein |ur jene ^eit rec^t ftatttic^eg Vermögen, 
baS i^m eben ermöglid^te, ben ^efc^äften }tt entfagen. 

©er ^ertuft feinet 93efi|e§ mar noc^ nid^t ba§ §(ergfte; 
fem 6o^n mußte md) mandjen argen 6tieid) ausgeführt ^aben, 
ba IBonbel barauf beftanb^ bag er nad^ ben Kolonien, nac!^ 
Ofttnbien ge^e, bie bamatö mcl^r nod) a(S fpater ber guf^uc^td» 
(jufeu Jöieler war, bie im ßeben ©c^iprud^ erlitten. Unb al^ 

(454) 



Digitized by Google 



37 



bei: ittttge IBonbel bie gal^rt »ermeigerte, bot ber @reid ben 
SSüraermeifter, moit möge jenen ^mangdmetfe bol^in fd^icfen. 

^od) bap tarn eg uidjt, iubem er fic^ enbli^ boc^ gut frei* 
)üiUi(^ert ^^rt befttmmen Ueg. ©eine ftinbet — er n)ar 
SBttinet — blieben bei bem ®ro|)>ater §tttü(f . Srft nac^ f&ngerer 

3ett eijuiji ber 3)icJ)ter, bag fein 3o6n bo§ 3^^^ i^ic^lt erreichte, 
bag er tuä^renb ber Ueberfa^rt geftorben {ei. 9loc^ blieb i^m 
ein ^nb, feine ^oc^ter Unna, bie gCüdflid^ »erbetratbet n^ar. 

Um üor 33rot)ort]ai i^ijdju^u fein, ivax ber greife SSonbel 
geuutijigt, ein ^mt anume^men, bn§ i^m feine JJreunbe unb 
@bnnei; bei ber ftöbtifcben ißfanbleibanftatt nerfc^fafften. Sein 
Sa^re^qe^alt betrng 750 ®.u(bcn, bie nöt^igc 93ürgfc^aft oon 
4000 (ijiJulben (eifteten (eine ^yreuube. gejc^alj bieg mit bem 
Seginn he& 3abre^ 1658. ^ie Schief fatöfd^I&ge tonnten feine 
©c^affenSlttfi cbenfottjciiig ^erfc^mettem, wie fie bie IBürbe be« 
%lmk^ erfc^njeren üermüdjteii; ^onbel t)eri)ffentüc^te in ber 
näd^ften 3^it eine beträchtliche g^bl ^on ^ic^tnngen. 9ot allem 
ein (ängerei^, befc^retbenbe^ Sebic^t ,^^ad ©eemagoatu 
Slmfterbam", bag feineeiueg^ eine 33^inberiin(] feinet ilomien^ 
befunbet^ Heinere ^eitgebic^te^ ferner ^^^ie ©tammtafeiu'^ 
eine gereimte (^fyconxt ber h^Dorragenbfien Slbeld^^nfer, ein 
S33erf, beffen Munfttiiert^ nid)t ^orf) ae)diftlU tuevben tauit. 

3m folgenben Sa^re erjchien fem ^rama „3ep^ta'% baiS 
er für feine befte ©c^öpfnng b^^It nnb bod mirflicb and^ gn 
jeuiai bqicn Jöerfen ,^äl)It. ^ie opradje biejeg ©d;aufpielg, 
beffen ganblung ber bctannten (gr^b^ung im alten .Steftamente 
folgt, ift fteUentDeife loon einer gan^ befonberen @chbnbett 
SBon ben näc^ften Söerfen Sonbelö — Ueberfe^ungcn ber 
Sßerfe ä^irgil^ unb beg „Oebipus" öou ©opljoüeö, bie 
2ratterf))iele ,,fibnig 2)aoib in ^erbannung'^ nnb „^önig 
^at>ib9 IBiebereinfe^ung" — lägt fid) nic^t mefjv ,3;nm ßobe 
unb nicbt me^r ^um Xabel jagcu, als wa^ t>on ben meiften 

(455) 



Digitized by Google 



38 



ferner ©d^anffiiele gefogt metben fanit. iSrgdti^ttttg btefec 

SJic^tungen, meiere bie befonnten, im SSuc^ ber Könige erjä^tten 
dreigniffe ^iemiic^ getreu miebergeben, fann bad ein Sal^r fpäter, 
1661, erjc^ienene Ztaitevf|)te( „%bi>nia^" gelten. bel^anbelt 
ben tBtnfftanb, ben biefer ftttefte @ol^n ^tnH m6) feineiS 
Sßater^ 2:ob ^eroorruft, um bem iüitgercn ©olomo bie Äronc 
p entreißen; hierbei loicb (Scftecer befiegt unb getöbtet. 

Stitc^ Sonbetö näc^fted SBer! ,,@amfott'' H<ttibelt einen 
SBibcIftoff, tüie fd)on ber %\td anbeutet. @§ giebt beit ©c^lufi 
aud bem £ebeni$(aufe be^ geblenbeten Slecfen, too er, bod ^aud 
feinet f^nbe^erftörenb, biefe nnb flc^ unter ben Xtümmem begräbt. 
3u biejem (Stücfe Ia|]t ber 2)ic^ter tuieber übermenfc^üc^e SBefen 
lianbelnb auftreten, roie gabaäl, (SamfonS „(^eburt^engeF' unb 
Sogon ben ^grötften ber ^öOe unb grüßten @i>tt ber ^^iltfter". 

8ine religiöfe 2)i(^tung „Söejpicgclung in ®ott", bie 
boib borouf erfd^ien, gab lieber ^Ma^ ju neuen Angriffen 
feiner Segnet. $ier |ält fic^ ber S)tc^ter oon ber SR^fti! feme^ 
toeld^e bie raeiften fetner berortigen ©c^riften bunfel mod^t. (Sin 
größerer poetifc^er i^ert^ ift biejem äöerte auc^ nid^t ^u^u» 
finrec^n, hod^ ift bie @pxadit Uax unb t»erft6nbli(^. 02eben tier> 
fi^tebenen Ketneren ®ebt(|ten — tooBet bte Stac^eluerfe immer 
fcftener lourbeu unb balb oud^ gan^ öerfc^manben — neben 
bie(en erfc^ien felben Qtit bad £ratterf:|)iel ,;^ie bata« 
tyifd^en Srftber''. fßk im «Sifi^bred^t bcmegte ftc^ auc^ ^ier 
SSonbeB 2Kufe auf tieimijdjem ^oben: bie .?ianbluug fpicft ?iur 
3eit ber Sflömer^errjc^aft. Suliud $aulud unb Slitolau^ ^urg> 
l^arbt, (Befc^kDtfter )»on fönigltd^em ®eblüie^ toevben tion bem 
auf jem Slnfel^eu eifcriiiditigen Statthalter gontciug ©apito 
unter bem ^ormanbe beabftc^tigter diebeÜion gefangen genommen. 
3nm @(^Ittffe mirb ber ältere l^ingerid^tet unb ber füngere 
gefettet bem (Säfar ^flexo gefanbt. — @« ift eine« ber 
luentgeu ^tüde fßonhü^, bie einen eutjc^iebenen bramatifd^en 

(466) 



Digitized by Google 



39 



Stoff (a^en; ba| er tl^n tiic^t genugenb pt ttemeitben m%tt, betueift 

eben lüiebcr baS Unou^reic^eube feiner bramatijcf)en ^Begabung. 

tKuc^ jeiri können auf epijc^em Gebiete ift öoti feiner 
großen UBebeutung. %>\!t& ^tgt feitt 1662 etfc^ienetted (Sspo&, 
fein etn^tgeg grögere^, ha9 er fc^uf, „3ol^aitnei5 ber ©üger* 
benannt, ^orm unb ©pradjfc^öu^eit ift ^roax ^ier reic^lic^ t)ox» 
^anbeit, fo ba| ed tote bie nad^folgenbe reUgiöfe S>t(i^tun9 ^S)te 
^errlid^fettett ber ftird^e^' feinem beften Schaffen jugereil^t 
luerben fann. @ein nüdjfteö Xraucrfpiel „^l^acton'% bc» 
fannten m^t^ologifd^n Sinf^aU^, ift unbebeutenb. 

9m Saufe ber ^^^^ fic^ Xmfterbomer Z^ter 
oIiS räumli dj unciugretc^enb ermicfen; e§ n)urbe ba^er ein 9lcu6au 
be[(^loffen unb auc^ au^gefü^xt. 2)o(^ mürbe er nic^t, toie ^onbel 
hoffte, mit einem fetner Tanten eröffnet^ fonbem mit ber 

S)ieye§ „barbarifc^e (5Jenic", ft>ie i^n ber niebcrlänbifc^e 
Sd^riftfteQer ^ofbi)! nid^t un^iaffenb noint, mt urffnciingTic^ 
©lafergefeüe. ©ein erfte^ ®roma „Wron nnb 5;itui8" mürbe 
bereite 1641 aufgeführt, ^onbel munterte ben jungen ^anb« 
loerfer auf^ $ooft unb gan^ befonberd San Saerle^ ber fein 
Zaient gemalttg überf(^ä|te^ unterftü^ten i|n nnb f^omten i^n 
gtcid^fallg ju bid^terifd^em (Schaffen an. 93ci ©rfterem mx er 
aud^ ein gerngefe^ener &aft, fo ba^ er gIei(j^faIU bem „SRuiben« 
Ireid^ ^ujurec^nen ift. 9H<l^t minber Beliebt mar er bei ben 
^atrigiem unb bem Söürgermeifter, ber i^n §um SMitfeiter bcg 
©c^ouf^iiel^aufed ernannte, ^ftad^ gemeinem (^rbeubrauc^e lohnte 
er Sonbet, ber guerft für ifjn eintrat, gar arg bie @üte burc^ 
oKerrei 3^änfe; er wor auc^, ber p tjcr^inbcrn tDu^te, ba^ 
ba^ X^eater mit einem ©c^aufpiele ^onbeld eröffnet mürbe^ 
tooiS fo ^iemlic^ a\& befd^toffene @aä^ galt. 

3Uö Xidjter ift SBoS gon^^ unbebeutenb, obgleich fteöcnmctfe 
ein Talent aufbükt; feine (&^ra(^e lann fic^ mit ber ^onbel^^ 

(457) 



Digitized by Google 



40 



toa^ poetiic^e ^c^ön^eit, ^raft mh ^Jiein^eit betrifft, nici^t 
meffeit. ©eine gal^Ireid^en ^Dtamett, bie ^eute fd^ott gang tiergeffen 

ftnb, bieten i^crabe ba^o i^egentlieif ber ^onbediduii x[i>cim 
biefen mit 9{ecf)t bie forge ^anbliuig ^um ^oriöurf gemalt 
tDtrb, fo trifft bie anbem bie ^efc^ulbigung %n loxzl p bieten, 
bag ^eigt, er fud^te fcenifdj auf bie il)uni]e iiürfeii. 
beften {enn^eid^net fic^ {eine 9iid)tung burd) bie grote^fe S3e 
merfutig in feinem ^oXog gnr (Eröffnung bed Sl^eaterd. iluf * 
3ä^(ung Ott ber @d)aun)nnber, btc er nnn bieten toirb, ruft er ouS: 

li?atiir \oU eure iluiift ersücnt in 5l5grunb ttjünfcl^en. 

$(nd (^ferfuc^t meinte er, unb nic^t wie eiS anberiS auc^ 
Derftanben merben fdnnte. 9}a(^ nnb nac^ ^atte 8od SSonbel 

gonj au^ ber ©uuft ber SJienge öerbraugt; feiueu i^djaufpiefeu 
ober beffer gefagt ©d^ouftücten mürbe sugejaud^^t, mö^renb bie $luf« 
ö^ng ©onbelfdier S)ramen nur eine geringe 3ut)örerjd^aft fanb. 

Scne^i Urania, mit bem ber alte SDidjter (^erne ba^ neue 
^^eater eii^f^^t gefe^en ^ätte, ift baS 1664 er|c^ieuene ,;$lbam 
in Verbannung ober bad t{:ratterj)}iel aller Xrauer» 
fpiele". 5:it ^iüeul)enemmng foH tüof^i c\an^ allnemetn bem 
Sn^aU gelten, uub ba n^äre fie nid)t unrecht geioa^U, beun ber 
ißerlnft he» ^arabiefed — netjm' ed (Siner mortgläubig ober 
finnbilblid^ — fmiu mirfüc^ ,,bog Stronerfpiel aller ^raueijpiele" 
genannt luerben. Smmert)in fann e^ anc^ gu ^^oubel^ beften 
SBerfen Qt^äffit »erben, ^ie ^anbiung biefei^ S)ramaS, baiS 
fic^ gcnjtffermo^en feinem „ßuctfer" anf (fließt, f errettet in ber 
(Spur be^ ^ibelmorte», öas er fteHeumeiie auä) mijrtlic^ miebergiebt, 
überbied benü^te er aud^ bai^ tateinifd^e ^rauerfpiel „Adamus 
exul** feine« tnbeiS »erftorbcnen fjreunbes ,f>ngo be ®root. 

9luä) biefe^ Sßerf rief ©egenjc^riften Ijerour, bodj ju einem 
ber früher fo häufigen &äm|)fe !am eiS nic^t. ^er alte $oet 
war .^aljm gemorben; feine ©c^öpferfroft l^atte abgenommen. 

^^ie näd)\ti ^tit reifte nur einige (^elegenl^eit^gebidjte uub 

(408) 



Digitized by Google 



41 



merftoürbigecweife and) etliche anafreontifc^ Hingenbe Sieberc^en. 
©ein ^aiig ^itt teligtöfen 6<^märmetei mod^te getöteten {ein; 
büd) öergafe er nic^t, tok fein näc^fte^ (1666) %tann\pitl 
ftS^T^Q^^^ ober ber Unteri]aug ber c^inef tf c^cn 
^errfc^aff' ^x%t, jetnei; alten gfceunbe, ber Sefniten. Sn 
btefem 2)ronta, bo* einzige, boS in feinem gettafter fpielt, bc« 
^anbeU er ben 1647 ftattgefunbenen ^iiufftanb in ^\^\m, 2)er 
^aifer^ belagert t)on feinem früheren g^Ib^erm, i^enat^en t)on 
feinen Beuten, tdbtet SBeib nnb Xod^ter nnb enblid^ anc^ fic^. 
©ine bebeutenbe 0loffc fpielt auc^ babet ber Sefnitenpater Ubam 
©c^aal, ber t>on bem ©ieger gnöbig be^anbeU mirb. ßum 
@c^Ittffe erfd^eint bem SKifftonar ber ®eift bed ^eiligen %tan^ 
diat^et, ber befanntlicf) aiic^ ofS ©eubliug beg Orben^ in Elften 
koirlte^ unb prop^e^it beu ^inbrnd^ ber Tataren. S)iefed lonnte 
Sonbel fel^r feiert gefd^el^en laffen, ba bie X^t inbeffen erfolgte. 

Xic|t>o 'Urania; lueldjcso für fein fd^tuadjitc» SBcrf i]clteu 
fann, J)at benjelben Sn^alt »ie ein tüx^ oor^er erfdjinuueg 
feinei» ©d^üler^ ^ntonibeiS tion ber ®oed, ber anc^ {f»äter 
ben ©pnren feinet iDleifter^ folgte. 

SDer in berfefbcit 3^1* erfolgte @ieg ber nieberläubiidjen 
glotte über bie engltfc^e gab il^m Wxiai p einigen Qkbi^tm, 
bie ben ©ieg felbft, fonjie bie «See^elben Wlid^ad 9tiU)ter unb 
Sonicliu^ 3:romp öer^errlic^ten. 2)er grofee ^ranb oon iioubou 
t»eran(agte i^n gn einer ,,3ammerflage'', ein @ebicl^t^ bad 
ben beften an« ber geit. feinet ©oHfraft ebenbürtig ift. 9loc^ 
fonb er in bemfelben 3al^re ^^it ,/3p^igenia in Xaurig" 
bon (&wnfibe^ 3» überfe^en. 

Äu« bem folgcnben So^re, 1667, wäre ^auptfäc^Cic^ fein 
Ie^te§ ^roma „91 oa^" ermaljuen, ein SBerf, weldje^ beg 
S)i(^ter^ ^Iter fe^r erfennen giebt. 

@p&vlxd) fidferte nnn in ben legten Satiren fetnel^ SebeniS 
ber einft jo öolliprube(ui)e ^oru ber ^idjtung. kleine ©ebic^te, 

(459) 



Digitized by Google 



42 



®toby^riftett «nb bcrgleid^en toaten e« gumeift, ©prüd^e für 
©cbenfpfemitge, bereu Prägung bamaB für ^od^^eitm, Xobeio« 
fäUe unb fonftige ^^amUieitanläffe fe^t üblic^ toar. 

Ucber feine Ämtötl^öttöfeit »arett in ber legten geit 
Silagen üorgef ommen , ja man bel^ou^itete fogar, ei t)ätte bie 
etnft»nüc6tenten ißfanbi^erjeic^niffe mit Herfen angefüllt. Mein 
ed mag t»ol^( nur int ^inbltcE ouf fein ^o^ed Sllter gefc^el^en 
fein, bo6 er mit üoHem 9flul)egiljalt feines 5Imteö enthoben 
kourbe. ©leic^ bie ecfte ^eit bec ^ui^e benü^te er bann, um 
bie ;^$l|5nicierinnen" t>on <Suritiibe8 unb ^^eraftei^ in 
%xad)\xi" t)on 'Bopl)otk§> übeitiageu. l^ui Ijarttr 3d)Iag 
für ben ^rei^ toax ber lt>75 erfolgte Ztjh feinet einzigen 
^nbed Slnna ... 

^er 3>erfa(I feiner Gräfte trat nun aflmä^Iidj ein. Um 
5. gebruar 1679 ftarb 3uftug öan ben ^onbel im 5llter oon 
na^e^tt 92 Sauren. 

Hic jacet Yondelas 
Poebo et musis anucas. 

3)iefe fd&lec^ten SBerfe — $oüanb^ größter ^ic^ter l^ättc 
beffere i»erbtent — bezeichneten feine ©rabftelle in ber „Nieuve 
Kerke'- (9Ieu!irdje) p 5(mfterbani. l£r luurbe in berfelben ©ruft 
beftattet, in ber feine grau unb feine (Snfel lagen; f|}äter famen 
nod^ anbere @ärge l^in^u, bie (S^rabftätte bed grdjsten nieber* 
lönbifcfien 2)!rf}terg geriet)^ ing QSergeffen, fo ba^ mon nnr mit 
ffliü^e bie ©teile ermittetn fonnte. 

$lnlä^(tc^ feinet Xobed erfc^ienen ^a^lreic^e Sranergebid^te, 
mand^eiS berfelben füllt fd^tet ein iBönbd^en au9. %)enh 
niün^e, bie banial^ Sljreii be^ Katers ber 2)id)ttuuft", beg 
,,grogen $lgrit)|>inet^^' ge|)rägt mxbe, jeigt auf ber einen @eite 
fein nmfröngted S3i(bniB/ auf ber anberen einen gleichfalls nm- 
fransten (3d)n)au mit ber oufdjrijt ,,2)eg Raubes ülteftem unb 
größtem 2)ic^ter''. 

(460) 



Digitized by Google 



43 



Sm 3a^rc 1867 rvnxhe i^m in Slrnfterbom ein ^I)enfmQf 
^efe|t, beffen am 8. £)!tober erfolgte (Sntl^üllung mit entern 
dreitägigen gefte gefeiert tDurbe» 

Ueberblidett ton ))rüfenb bed S)i(l^terg i^ebett/ fo finben 
tüte ein offene^, etjrlicfieg @emüt^, ein oufbroufenbei^, fompf^ 
fro^e^ Xenn^erament unb einen romantifdjeu, ber ©djnjarmerei 
zugeneigten @inn, ber ha^ Ungewö^nlid^e erfe^nte. Unb ba er 
biefeS itid^t nni fic^ ^ernm fonb unb aud^ nid;t finben fonnte, 
fud^te er e§ oiif übcrirbijcfjem ©ebiete^ bort, tro bie (5rfcniUiu}i 
feine ^emmenben @c^ran!en fteEt. S)a| ibn ber äBeg nun ind 
S)un!el ber SR^fH! ffi^rte, tft fel^r begreiflich; ber Glaube, ber 
bie 9taii)etüt nerlicrt, uiirb immer ba^in gelangen. 

Ueberblicfen UJir beg SDic^ter^ ©c^affeu, fo müfjen ioir 
\>üx ofiem bebaueru, bag üBonbel fic^ nic^t jener nolfdtl^timticl^en 
^id^lung ^utuaubte, iu welcher ber minber begabte 3afob (Iat§ 
fo etfolgreirfi mirfte, baf^ er fic^ mii ben fc^ulmeifterifc^eu 
Briden tion üBaerUd beeiufluffen lieg, ber gorm nad^ ben %it* 
ÄToffifern nad^gnftreben, ober bielmel^r beren fronjöfifcfjen 9?ad^- 
a^merii, bem „(Siebeiigeftirn'' 9ionfarb, 2)u Söellal), ÜJ^arot, 
SBartod, 3obel unb ÜBaif. ^älanä^x\tii» mürben bie Sc^U^äd^en 
feiner bramatifd^en @tüdfe ^u entf(i^n(btgen gefud^t mit bem 
tlntftQui)e, bofs früher ein eigentlidjei^ ©c^aufpiel in ben 
D^liebertanben nid^t gegeben l^abe, bag aUe bie HnfangSfd^tt^ierig' 
feiten Dorl^onben inareti. ^iefe @ntfc^ulbigimgen finb giemtic^ 
niditiii. (Sin guter ^5)ramntifer luirb feine ^erfe unter uUen 
Umftänben gut ^u geftalten n^iffen, in ber ^auptfad^e i^ai enb> 
lid^ fein ©c^offen mit ber SSii^nented^nit m^t^ gemein. S^m 
mangelte bic erfte 9^otI)Uieiit)iijtcit be)§ Traiuatifer!^: 9J^en)d)en 
unb SBelt fo^nfagen ou^ ber SBogeIfd)QU betradf)ten tonnen, 
tltö fi^rifer jener Stxt unb auc^ ber nac^folgenben gebührt tt|m 
^toeifeHoiJ bie erfte ©teile im nieberlänbifc^en ©e^riftt^um, ba 

(461) 



Digitized by Google 



44 



tl^m Ä'einer an ©c^wung unb ^aft bei* 8pi:ad)e feiner beften 
W^&cU gteic^Eommt. Unb ttic^l gering ift auc^ fein Setbiettfi ttm 
bie Serlbeffentng unb Sudbübnng be9 SRtebertfinbtfc^en, bad er mit 

öielen 3Börtern bereid^erte unb üon niefen J^remblingen reiniqte. 

%a\t fremb fte^t ber ^eutjc^e jener ^itteratur^i&pod^e ber 
nieberbeutfc^en (Sd^wefierf^ad^e gegenüfier, unb ba8 micb %mx 
bD|)pe(ten Uiucdji, ba fie and) auf ba^ ^odjbeutjdjc 3djnjUl}uai 
feinen geriuijeu ©tnfhi^ ausübte. ^Bon f}xex au§ ^olte fic^ ber 
„mttx ber bentfc^en ^id^tfunft'^ äRarttn Opt| (1597^1639) 
bie 93orbiIber jur SRciigeftaltnng ber oermtlberten beutfc^en 
$)ic^tung, lüte er ja felbft gefte^l: luelc^en Unfjm er immer 
att<^ bnrc^ ^^oc^bentfd^" wirb erlangen^ befennen xoilL er ieberjett 

C^rc ^:püeite ber meinen SJhtttcr fei. 

(Sd tl^ttt not^ barauf gan^ befonberd ^in^utoeifen^ nieil bie 
metften Sitterar^tftortfer nur feiner fran^öftfd^en Sorbilbet 

(3ebenfen. 9Bo^( f)at Opife feine ^eifpie(e and) üon ^ranfreidj 
i^er ge^oU^ aber er|t nac|betn er, ber @d^üCer Daniel ^einfiuS, 
in ^ottanb 2efjtte genommen. Slber nid^t nur bie benif(^e 
2t)X\t, and) bie bciujdjc biauuuifdje ßitteratur tuurbe üon ber 
nieberlönbijc^en beeinftufet, wie fo mand)e Ueberfe^ungen unb 
89earbeitungen nieberlanbifc^er @d^auf))iele jener lehren. . . 

3eitaJter SSonbel« bebentete ben §ö^epunft be« nieber- 
Iänbijct)en ©d^riftt^nm^ unb audj ben ^ö^e|)unft ber politifd^en 
SNad^t $o0anbd. ^ier toit bort folgte gar halb ein rafd^er 
Stiebergang, bem fein bebentenber «nffd^wung mefir folgen 
follte. Qmar f)oh fic§ bie ßitteratur in ber ^weiten §älfte be3 
lö. Sa^ri^unbertd, ^toar a^itigte fie fettiger mand^e bnftige 
IBIüt^e, aber (eine einzige, bie \xd) ju bem ftran^e ber SSSeltHtteratnir 
flechten üeg. 



(462) 



Digitized by Googl 



Digitized by Google 



by Googl